Schriftgröße A A A

Take Care! Zur Attraktivität sozialer Berufe

Vom 7. bis 13. Juni 2021 findet die bundesweite Aktionswoche „Take care! Zur Attraktivität sozialer Berufe“ statt.

In dieser Juni-Woche – und auch um diese Woche herum bis zum Jahresende 2021 – sind alle Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen zum Mitmachen eingeladen, die die Relevanz und Attraktivität der sozialen Berufe stärken wollen. Zu den Initiatoren der Aktionswoche zählt unter anderem die Rektorenkonferenz der kirchlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften Deutschlands (RKHD), der auch die KH Mainz angehört.

Im Mittelpunkt steht die Bedeutung der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsberufe, auch mit Blick auf ihre Systemrelevanz und Professionalität. Leider werden diese Berufe in ihrer wirtschaftlichen Produktivität und mit ihrem Beitrag für Demokratie und die Ermöglichung der sozialen Teilhabe oft marginalisiert; bis hin dass soziale Berufe als „Frauenberufe“ tituliert werden. Dem möchten wir die Bedeutung und die Gewichtigkeit der sozialen Berufe für das gesellschaftliche Miteinander entgegensetzen.

Alle Veranstaltungen zur Take Care Aktion finden Sie unter folgendem Link ⇒ Veranstaltungskalender Take Care! Aktionswoche

Die KH Mainz beteiligt sich an der Aktionswoche mit folgenden Beiträgen:

Juni 2021 - diverse TermineSchnupper-Lehrveranstaltungen
Weitere Infos und alle Termine unter: www.kh-mz.de/schnuppern
ab 04.06.2021 online verfügbar

"Take care! Die Bedeutung der Sozial- und Gesundheitsberufe im Spiegel der Werke der Barmherzigkeit." Online-Vortrag von Professor Dr. Martin Klose, Professur für Moraltheologie und Christliche Gesellschaftslehre an der KH Mainz

Hungrigen zu essen geben, Kranke besuchen oder Fremde aufnehmen - wer sich mit den sogenannten Werken der Barmherzigkeit befasst, trifft auf diese und ähnliche Handlungsanweisungen, die zu einer guten und richtigen Lebenspraxis anleiten wollen. Verstaubte, aus der Zeit gefallene Begrifflichkeiten, die heute nicht mehr anschlussfähig sind? In seinem Online-Vortrag verdeutlicht Prof. Dr. Martin Klose das ethische Potenzial der Werke der Barmherzigkeit und erläutert, wie sie uns auch heute helfen können, den Anspruch der Sozial- und Gesundheitsberufe und ihre Bedeutung für das Gemeinwesen zu erschließen.

Video auf youtube anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=yjzI8MWeI3k&t=40s

ab 08.06.2021 online verfügbar

Care! - Podcast-Interview mit Professorin (i.R.) Dr. Margit Brückner, Professur für Soziologie, Frauen- und Geschlechterforschung und Supervision an der Frankfurt University of Applied Sciences und Professor Dr. Nils Köbel, Professur für Pädagogik an der KH Mainz.

Prof.in Dr. Margit Brückner beschäftigt sich mit aktuellen Fragen der Sozialen Arbeit. Im Interview spricht sie mit Prof. Dr. Nils Köbel über Schwerpunkte ihrer Arbeit und Forschung, zu denen insbesondere die Frauen- und Geschlechterforschung sowie die Care-Debatte bzw. Sorgetätigkeiten zählen.

Hier geht`s zum Interview⇒ Care! - Podcast-Interview

09.06.2021 um 18.00 Uhr

Online Info-Talk Bachelorstudiengang Praktische Theologie
Weitere Infos unter: www.kh-mz.de/online-infotalk

09.06.2021 um 18.00 Uhr

Online Info-Talk Bachelorstudiengang Gesundheit und Pflege
Weitere Infos unter: www.kh-mz.de/online-infotalk

09.06.2021 um 18.00 Uhr

Care Arbeit als Volkswohlfahrt - Soziale Arbeit im Nationalsozialismus. Verschleierte Brüche und offenbare Kontinuitäten. - Ein Vortrag von Thure Alting (Spiegelbild – politische Bildung aus Wiesbaden) und Benny Momper (Spiegelbild – politische Bildung aus Wiesbaden)

Es existieren unterschiedlichste Traditionslinien der Sozialen Arbeit, die zwischen den Polen eines emanzipatorischen und eines paternalistisch-autoritären Selbstverständnisses verlaufen. In den heutigen Professionsdebatten bildet soziale Gerechtigkeit den primären Bezugspunkt des professionellen Handelns.  Dass die Stichwortgeber*innen für die Profilbildung einer „Menschenrechtsprofession“ wie Alice Salomon, Janusz Korczak, Bertha Pappenheim oder Siegfried Bernfeld, Dissident*innen der damaligen Sozialen Arbeit waren und mit Hilfe ihrer Professionkolleg*innen entrechtet und ermordet wurden, wird häufig vernachlässigt. Der Nationalsozialismus war kein Projekt das gegen die Soziale Arbeit, sondern vielmehr eines, das mit und auch durch die Soziale Arbeit verwirklicht wurde. Dieses dunkle Kapitel der Geschichte der Sozialen Arbeit hat weder im gesellschaftlichen noch im professionellen oder disziplinären Bewusstsein klare Konturen. Der Vortrag soll daher ein Schlaglicht auf diese blinden Flecken werfen, um nach Kontinuitäten und Brüchen ausgehend von den Verhältnissen zu fragen.

Direktlink: https://zoom.us/j/97269732791?pwd=MVVudFBGdkR1dlkvbHpjd2lkWFNBZz09

Meeting-ID: 972 6973 2791
Kenncode: 667929

⇒ Datenschutzinformation und Einwilligung zu einer Veranstaltung via Zoom

⇒ Schritt für Schritt-Anleitung für die Nutzung von Zoom

10.06.2021 um 10.00 Uhr

Take Care - auch berufspolitisch. Digitales Frühstück mit Diskussion
Die Hochschulgruppe Mainz des Jungen Berufsverbandes für Soziale Arbeit (JDBSH) veranstaltet ein digitales Frühstück am 10. Juni 2021 ab 10.00 Uhr. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Austausch und die Diskussionen darüber, was "take care" eigentlich heißt  und welche Bedeutung in diesem Zusammenhang die Berufsinteressensvertretung und die Gewerkschaft haben kann. Versorgt Euch mit leckerem Frühstück und kommt vorbei. Die Veranstaltung findet über Zoom statt:

Direktlink: https://zoom.us/j/95278202405?pwd=Q0dyWWlCQ0UrVDhVSVpWRHVEUmpUdz09

Meeting-ID: 952 7820 2405
Kenncode: 660589

⇒ Datenschutzinformation und Einwilligung zu einer Veranstaltung via Zoom

⇒ Schritt für Schritt-Anleitung für die Nutzung von Zoom

10.06.2021 um 18.00 UhrOnline Info-Talk Bachelorstudiengang Soziale Arbeit
Weitere Infos unter: www.kh-mz.de/online-infotalk

Informationsmaterial:

⇒ Broschüre zur Aktinswoche

⇒ Flyer zur Aktionswoche