Schriftgröße A A A

Forschungsförderung durch die Europäische Union

Horizont 2020

2013 endete das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union nach 7 Jahren Laufzeit. An seine Stelle trat für die Förderperiode 2014 bis 2020 das EU-Rahmenprogramm für Forschung und I

Im Unterschied zum 7. Forschungsrahmenprogramm zielt Horizont 2020 stärker aufovation Horizont 2020. Auf Beschluss des Rates der Europäischen Union stehen darin für die kommenden 7 Jahre rund 70 Mrd. Euro für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Verfügung. Sie sollen zur Umsetzung der im Jahr 2010 beschlossenen „Europa 2020“-Strategie beitragen mit dem Ziel, intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum zu fördern und die EU als „Innovationsunion“ zu etablieren.

  • Innovationsorientierung,
  • wissenschaftliche Exzellenz,
  • vereinfachte Verfahren (bei Programmaufbau, Regeln, Kostenerstattung, Evaluierungs- und Verhandlungsprozessen, zweijährige Arbeitsprogramme, einheitliches IT-Portal, weniger Kontrollen und Rechnungsprüfungen) sowie
  • verstärkte Beteiligung der Industrie.

Programmstruktur von Horizont 2020

Horizont 2020 gliedert sich in fünf Teile. Zentral sind die drei Teile des „Spezifischen Programms“, die den Innovationsprozess von der Idee zum marktfähigen Produkt und damit die Leitprinzipien des Programms abbilden:

  • „Excellent Science“: Freiraum für die wissenschaftliche (Grundlagen-)Forschung
  • „Industrial Leadership“: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft
  • „Societal Challenges“: Bewältigung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen für den europäischen Bürger

Außerdem umfasst Horizont 2020 die Teile

  • Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung („Spreading Excellence and Widening Participation“),
  • Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft,
  • direkte Maßnahmen der Gemeinsamen Forschungsstelle außerhalb des Nuklearbereichs (Joint Research Centre, JRC) sowie das
  • Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT).

Förderung

Horizont 2020 sieht nur noch eine Förderquote je Projekt („Action“) vor. Die Unterscheidung zwischen verschiedenen Aktivitäts- und Organisationstypen entfällt. 

Die Standardoption „Research and Innovation Action“ bzw. „Coordination and Support Action“ sieht eine einheitliche maximale Förderquote von 100 % der gesamten erstattungsfähigen direkten Kosten je Projekt vor. 

Projekte mit überwiegend marktnahen Aktivitäten („Innovation Actions“) sowie Maßnahmen zur Kofinanzierung von internationalen, intersektoralen und interdisziplinären Förderprogrammen („Programme Cofund Actions“) können mit maximal 70 % der direkten Kosten gefördert werden, bei Non-Profit-Organisationen auch hier mit 100 %. 

Abweichend davon können einzelne Ausschreibungen eine Förderung durch Pauschalbeiträge oder Stückkostensätze („scale of unit costs“) vorsehen. 

Bei den indirekten Kosten gibt es keine Erstattung auf Basis der tatsächlichen Aufwendungen, sondern eine Pauschale in Höhe von 25 % der erstattungsfähigen direkten Kosten.

Relevante Programmbereiche für die KH Mainz

Das aktuelle Arbeitsprogramm für 2016 - 2017 finden Sie hier. Von besonderer Relevanz für die an der KH Mainz angesiedelten Fachbereiche und ihre damit verbundenen Forschungsschwerpunkte sind die „Societal Challenges“ mit folgenden Unterthemen: 

Challenge 1: Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen

Ausführliche Infos hierzu auf den Seiten der Nationalen Kontaktstelle zum EU-Programm Horizon 2020 - Lebenswissenschaften (NKS-L). 

Challenge 6: Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften

Ausführliche Infos hierzu auf den Seiten der Nationalen Kontaktstelle zum EU-Programm Horizon 2020 - Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften (NKS-SWG). 

Participant Portal für Horizont 2020

Das einheitliche Teilnehmerportal stellt alle relevanten Informationen, Dokumente sowie eine Übersicht aktueller Ausschreibungen (Calls) zur Verfügung. Zur Einreichung von Anträgen ist ein neunstelliger „Participant Identification Code“ (PIC) erforderlich, der an die jeweilige Institution gebunden ist. Der PIC der KH Mainz ist erhältlich im ifb. 

CORDIS

CORDIS ist der zentrale Informationsdienst der Gemeinschaft zu den Themen Forschung und Entwicklung. Das Portal der Europäischen Kommission für die Verbreitung von Informationen (CORDIS) informiert über sämtliche EU-finanzierten Forschungsprogramme und ihre Ergebnisse. Über CORDIS sind außerdem aktuelle Meldungen, Informationen zu geplanten Veranstaltungen und wichtige Dokumente (beispielsweise Arbeitsprogramme) abrufbar. 

EU-Büro des BMBF

Das EU-Büro des BMBF dient als erste Anlaufstelle für übergreifende Informationen und Fragen zu Horizont 2020 der EU. Angesiedelt ist es beim Projektträger am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Weitere Informationen finden Sie hier.  

Handbuch zur Einreichung von Anträgen

Die Europäische Kommission hat ein neues Handbuch zur Einreichung von Projektanträgen in Horizont 2020 veröffentlicht, in dem die einzelnen Schritte von der Auswahl der passenden Ausschreibung bis zur elektronischen Abgabe des fertigen Antrags anhand von Screenshots erläutert werden.