Schriftgröße A A A

Veranstaltungshinweise

Freiburger Methodenwoche 18.-21.09.2018 beim RFV Freiburg

Die nächste Methodenwoche des Methodenzentrums des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbundes Freiburg e. V. findet vom 18.-21.09.2018 statt und beinhaltet folgende Themenschwerpunkte: Datenaufbereitung und Umgang mit fehlenden Werten, Einführung in die Grounded Theory Methodologie, Einführung in die Varianzanalyse sowie Übersichtsarbeiten und Metaanalysen. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an julian.mack[at]psychologie.uni-freiburg(dot)de. Weitere Informationen unter: https://www.uniklinik-freiburg.de/rfv/methodenwoche.html

Fachtag Promotion in Sozialer Arbeit a, 05.10.2019 in Landshut

An der Hochschule Landshut veranstalten das BayWiss-Verbundkolleg Sozialer Wandel und die Fachgruppe Promotionsförderung der DGSA einen gemeinsamen Fachtag zum Thema "Promotion in Sozialer Arbeit - aktueller Stand in Bayern". Anmeldungen nimmt bis zum 15.09.2018 KAtrin.Liel[at]haw-landshut(dot)de entgegen. Weitere Informationen unter: https://drive.google.com/file/d/0BzU7yYYPOpIeVGx0V0xtSC1fRVNIMkUtSVJBUi05angxV1pn/view

Promotionskolloquium der DGSA am 26.-27.10.2018 an der ASH Berlin

Die DGSA lädt turnusgemäß zum Kolloquium für Promovierende und Promotionsinteressierte der Sozialen Arbeit mit FH-Abschluss am 26.-27.10.2018 an der Alice Salomon Hochschule Berlin ein. Gegenstand des Kolloquiums sind laufende Dissertationsprojekte, aber auch weitere Publikationen in der Qualifikationsphase. Programm und Anmeldung unter: https://www.hszg.de/fileadmin/Redakteure/Fakultaeten/Sozialwesen/MitarbeiterInnen/ProfessorInnen/schmitt/promotion/Einladung_Berlin_DGSA-Kolloquium_2018.pdf

Schreibwerkstätten für Promovierende am 03.11.2018 im DZI Berlin

Wer seinen Master oder sein Diplom in der Sozialen Arbeit an einer Fachhochschule oder einer Hochschule für angewandte Wissenschaften gemacht hat und eine Promotion anstrebt, geht einen anderen Weg als Promotionsstudierende an den Universitäten. Die meisten Hochschulabsolventen/innen verfügen über Praxiserfahrung und sind damit Expertinnen und Experten auf ihrem Gebiet. Gleichzeitig fehlt den Praktikern/innen häufig die akademische Routine. Nähere Informationen: http://www.dzi.de/deutsches-zentralinstitut-fur-soziale-fragen/werkstatt/