Schriftgröße A A A

Fachbereich Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften

Hochschullehrer Gerhard Kuntze M.A.
Telefon
+49 6131 28944-671
Raum 1.005
E-Mail
Zum Profil

Sprechzeit

Montag, 10.00 bis 12.00 Uhr

Professur für

Empirische Sozialforschung und Soziologie

Schwerpunkte

Empirische Sozialforschung „qualitative“ und „quantitative“ Methoden
Evaluation, Forschung in der Sozialen Arbeit
Projektentwicklung und –management
Sozialadministration und Professionsdiskurs Soziale Arbeit
Organisationsberatung und Coaching

Akademischer und beruflicher Werdegang

Studium der Soziologie, Jura (Schwerpunkt Strafrecht, Kriminologie) und Politik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Lehre an den Universitäten Mainz und Koblenz, Hochschule Koblenz (mit Vertretungsprofessor) und Katholische Hochschule Mainz
Mitwirkung an zahlreichen Forschungs- und Auftragsprojekten (u.a. DFG-Projekt) zur Evaluation der Lehre, Gemeinnützigen Arbeit, Dokumentation Sozialer Arbeit im Migrationsberatung (Caritas-Verband), Evaluationsverfahren (Evaluation Haus des Jugendrechts in Stuttgart), Kriminalprävention
Leitender Angestellter in Verein und GmbH-Geschäftsführer
Hochschullehrer für Sozialforschung und Soziologie an der Katholischen Hochschule Mainz

Gremien und Mitgliedschaften

Vorstand in der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V., Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Veröffentlichungen

Publikationen (Auswahl)
Kuntze, Gerhard (2015): Neue Wege in der Ausbildung von Fachkräften im Bereich Pädagogik der frühen Kindheit. Der Fernstudiengang „Bildung & Erziehung (dual) an der Hochschule Koblenz; Evaluationsstudie im System Hochschule, Studium und Praxis. (Veröffentlichung steht an)
Kuntze, Gerhard (2014): Forschung. In: Friesenhahn, Günter J / Braun, Daniela / Ningel, Rainer (Hg.). Handlungsräumer Sozialer Arbeit. Opladen: Verlag Barbara Budrich. S. 401-409.
Kuntze, Gerhard (2011): Empirische Sozialforschung – Begriffe und Regeln, ausgewählte Methoden, Beispiele und statistische Analysen. Studienbrief für den Masterstudiengang Soziale Arbeit. AWW-Brandenburg
Kuntze, Gerhard (2005): Evaluation und (Kriminal-) Prävention, Von der Notwendigkeit, evaluative Momente bei der Projektierung von Präventionsmaßnahmen stärker in den Blick zu nehmen. In: „Die Kriminalpolizei“ Vierteljahreszeitschrift der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Hrsg.: Sozialwerk der Polizei GmbH, Eberdingen und GdP des Bundes und der Länder, BGS und BKA, Heft 2/2005
Kuntze, Gerhard, Wolfgang Feuerhelm (2004): Kriminalprävention für Kinder und Jugendliche in Sozialen Brennpunkten; Expertise im Auftrag der Stiftung SPI, Mainz (http://www.eundc.de/download/ex._feuerhelm.pdf).
Kuntze, Gerhard (2003): Kriminalprävention – ein sensibles, zu begründendes und interdisziplinär zu bearbeitendes Thema, Von der Notwendigkeit, grundsätzliche Aspekte zu thematisieren. In: Kriminalprävention in Rheinland-Pfalz, Zeitschrift des Landespräventionsrates Rheinland-Pfalz; Hrsg.: Ministerium des Innern und für Sport, Leitstelle „Kriminalprävention“, Heft 2, Juni 2003.
Kuntze, Gerhard (2003): Voraussetzungen und Arbeitsschritte einer (gelingenden) Evaluation von kriminalpräventiven Projekten“. In: Kriminalprävention, Schwerpunkte: Altersspezifische Prävention auf der Täterseite, Seminar 39 vom 23.-25.Oktober 2000, Polizei-Führungsakademie, Fachbereich Polizeiliches Management, Münster 2003. (auf CD-Rom).
Kuntze, Gerhard (2002): Aktiv in rheinland-pfälzischen Kommunen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus Evaluation des Aktionsplans „Kommunale Bündnisse gegen Rechts“. In: Kriminalprävention in Rheinland-Pfalz, Zeitschrift des Landespräventionsrates Rheinland-Pfalz; Hrsg.: Ministerium des Innern und für Sport, Leitstelle „Kriminalprävention“, Heft 1, November 2002.
Kuntze, Gerhard, Stephanie Jouteux, Thomas Koepf (2001): Bausteine für ein Konzept zur Förderung von Bürgerbeteiligung an kommunalen Gestaltungsaufgaben, Schlussfolgerungen aus der Umsetzung des Aktionsplans „Kommunale Bündnisse gegen Rechts“ in Rheinland-Pfalz. Studie im Auftrag der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, November 2001.
Kuntze, Gerhard (1994): Evaluation des Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Mainz, Teil 2: Pädagogikstudent/-innen werden gefragt - eine Erhebung studentischer Meinungen über ihre Studienplanung, Studienzufriedenheit und Beurteilung von Lehrveranstaltungen, Schriftenreihe des Pädagogischen Instituts der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Band 22/2, Mainz 1994 
Kuntze, Gerhard (1994): Wer studiert Pädagogik? Eine kurze Analyse ausgewählter Hochschuldaten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. In: Beck, Hamburger, Kuntze, Schön (Hrsg.:) Evaluation des Diplomstudiengangs Erziehungswissenschaft an der Universität Mainz, Teil 3: Strukturanalyse des Pädagogischen Instituts, Schriftenreihe des Pädagogischen Instituts der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Band 22/3, Mainz 1994
Kuntze, Gerhard, Manfred Schenk (1993): Evaluation des Diplomstudiengangs Pädagogik in Rheinland-Pfalz. In: Qualität der Lehre, Verfahren der Evaluation an Hochschulen in Rheinland-Pfalz, Dokumentation einer Tagung an der Universität Kaiserslautern am 21. Juli 1993; hrsg. von Andreas Barz im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft und Weiterbildung Rheinland-Pfalz, o.O o.J.
Vorträge (Auswahl)
„Gemeinnützige Arbeit als alternative Sanktionen bei jugendlichen Straftätern“ und „Aspekte zur Umsetzung (kriminal-)präventiver Aktivitäten in Kommunen mit Schwerpunkt auf Jugendhilfesysteme in Deutschland“, St. Petersburg, Russland, 2005
„Stellung der Jugendhilfe im Strafverfahren“ und „Konzepte kommunaler Kriminalprävention“, Fachkräfteaustausch, Gatschina, Russland, 2003
„Möglichkeiten und Probleme von eher niedrig schwelliger externer Beratung im Hinblick auf die Evaluation und Qualitätssicherung von Präventionsprojekten“, Projektgruppe Evaluation der Kommission Polizeiliche Kriminalprävention (KPK), 05.09.2002, Marienheide, Schloss Gimborn
„Evaluation des Aktionsplans ”Kommunale Bündnisse gegen Rechts”, Vortrag Forum Hasskriminalität – 7. Deutscher Präventionstag, Düsseldorf, 27.11.2001 zusammen mit KR Stephano Borrero Wolff
„Voraussetzungen und Arbeitsschritte einer (gelingenden) Evaluation von kriminalpräventiven Projekten“, Polizei-Führungsakademie, 24.10.2000, Münster
„Qualitätsmanagement“ des Caritasverbands der Diözese Paderborn: „Statistik als not¬wendiges Übel oder Voraussetzung im Rahmen des Qualitätsmanagements“, 23.09.1999, Paderborn
„Methodische Aspekte der Arbeitsstatistik als Teil eines (Selbst-)¬Evaluations¬instruments“, Diözesan-Referenten-Konferenz, 05.11.1996 in Hünfeld
„Statistik als Grundlage einer Standortbestimmung, Evaluationssysteme als Teil eines Qualitätsmanagement und einer Qualitätssicherung“, Diözesankonferenz, 16.10.1996 in Stuttgart
„Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsstatistik im Sozialdienst der Caritas für ausländische Arbeitnehmer“, Caritas-Tagung; 11.01.1995 in Mainz

 ⇒ zurück zu Lehrende nach Fachbereichen