Schriftgröße A A A

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 erfolgt nach wie vor hoch dynamisch. Die Katholische Hochschule Mainz trifft vor diesem Hintergrund entsprechende Maßnahmen, um die Ausbreitung zu verlangsamen. Um alle Betroffenen umfassend zu informieren, finden Sie hier die wichtigsten Themen laufend aktualisiert.

Die Vorlesungen beginnen im Wintersemester 2020/21 am 05. Oktober! Erste Vorabinformationen finden Sie in den nachfolgenden FAQ-Listen unter Studium und Lehre!

Die Hochschule ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Dementsprechend sind auch die PC-Pools und die Bibliothek nicht nutzbar bzw. geschlossen. Die Bibliothek ist ab dem 04.05.2020 für Ausleihe und Rückgabe wieder geöffnet. Weitere Informationen finden Sie unter den FAQs/Studium und Lehre.

Ab sofort nehmen Sie bitte nur per Telefon oder Email Kontakt zur Verwaltung (Sekretariate, EDV, Prüfungsamt etc.) auf.

Um einige Fragen zu beantworten, die im Zusammenhang mit diesen Maßnahmen bestehen, wurden die folgenden FAQ-Listen erstellt. Diese werden kontinuierlich erweitert und aktualisiert:

Studium und Lehre

Studierende der Katholischen Hochschule Mainz, die sich studienbezogen oder privat in den vergangenen 14 Tagen in Risikogebieten aufgehalten haben, dürfen die Hochschule nur nach Einhaltung der staatlich verordneten Quarantäneregelung betreten. Das gleiche gilt, wenn die Studierenden kürzlich Kontakt mit Personen aus diesen Gebieten hatten oder Kontakt mit Personen hatten, die in den letzten 14 Tagen an Covid19 erkrankt sind oder bei denen ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht.

Das Betreten der Hochschule für die Einführungsveranstaltung ist für die Studierenden frühestens 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn möglich.  
Die Daten zur Gruppen-, Zeit- und Raumvergabe wurden den Studierenden bereits vorab per E-Mail mit der Einladung zur Einführungsveranstaltung mitgeteilt.

Die Studierenden dürfen die Hochschule und die Räume nur einzeln, nacheinander, mit Sicherheitsabstand von 1,50 m und nur mit Mund-Nasen-Bedeckung betreten. Ansonsten gelten die Hygiene- und Präventionsmaßnahmen (https://www.kh-mz.de/nl/aktuelles-zum-coronavirus/).
Sie werden vor dem Haupteingang von einem/einer Mitarbeiter*in 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn nach den entsprechenden Abstands- und Hygienemaßnahmen eingelassen. Das Anwesenheitsformular ist bei Einlass abzugeben. Die Platznummer für den vorher mitgeteilten Raum wird danach zu gewiesen.

Die Studierenden müssen auf direktem Weg die Veranstaltungsräume aufsuchen.

Der Mund-Nasen-Schutz kann gegebenenfalls am Sitzplatz abgenommen werden. Die Entscheidung wird je nach aktueller Situation von der Hochschulleitung getroffen. Bei Verlassen des Platzes ist der Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Es dürfen immer nur einzelne Personen die Toiletten auf dem jeweiligen Stockwerk benutzen.

An den Ein- und Ausgängen, auf dem Weg zu den Veranstaltungsräumen und im gesamten Gebäude ist der Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten.
Im Eingangsbereich, bzw. vor und in den Veranstaltungsräumen stehen Spender mit Desinfektionsmittel zur Handdesinfektion bereit.

Die Veranstaltungsräume werden regelmäßig belüftet. Die Veranstaltungsräume und Toiletten werden nach jeder Gruppe desinfiziert.

Vor der Einführungsveranstaltung ist der Aufenthalt auf dem Gelände der Katholischen Hochschule Mainz nur kurzfristig erlaubt. Nach Ende der Veranstaltung muss das Gelände zur eigenen Sicherheit und der der Kommiliton*innen direkt verlassen werden.

Die Hygienemaßnahmen werden an die zu den Einführungsveranstaltungen aktuellen staatlichen Corona-Verordnungen falls notwendig angepasst.

Regeln zur Sicherheit und zu Hygienemaßnahmen für die Supervisionsveranstaltungen ab August 2020

(vorbehaltlich möglicher Änderungen entsprechend der Rechtslage)

Studierende mit Krankheitssymptomen, die auf eine Coronaerkrankung hindeuten, dürfen die Hochschule nicht betreten.

Das Betreten der Hochschule und der Seminarräume ist für die Studierenden frühestens 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung möglich.

Aufsteller mit der Raumangabe für die jeweilige Supervisionsgruppe werden vor dem Eingang der KH aufgestellt. Bitte prüfen Sie selbst kurz vorher nochmals in Kahti-Net die aktuelle Raumangabe.

Die Studierenden dürfen die Hochschule und die Räume nur einzeln, nacheinander im Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m und nur mit Mund-Nase-Bedeckung betreten.

Die Studierenden werden vor dem Hauptgebäude von einem/einer Mitarbeiter*in der Infothek vor Betreten des Gebäudes eingewiesen. Die Studierenden gehen auf direktem Weg in die Seminarräume.

An den Ein- und Ausgängen, auf dem Weg zu den Seminarräumen und im gesamten Gebäude ist der Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. Es ist nicht gestattet, dass die Anwesenden andere Flure bzw. Büroräume außer den Gruppenraum im Gebäude aufsuchen. Nach der Veranstaltung müssen die Studierenden die Hochschule und das Hochschulgelände direkt verlassen. Der Aufenthalt direkt vor dem Gebäude ist nicht gestattet. Auch beim Verlassen des Gebäudes gilt die Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes.

Im Eingangsbereich, bzw. vor und in den Seminarräumen stehen Spender mit Desinfektionsmittel zur Handdesinfektion bereit. Außerhalb der Seminarräume müssen alle Personen Mund-Nase-Bedeckungen tragen und sind von allen Beteiligten obligatorisch mitzubringen.

Es darf immer nur eine Person die Toiletten auf dem jeweiligen Stockwerk benutzen.

Lehrveranstaltung:
• Stühle müssen mit dem entsprechenden Abstand positioniert sein. Es gilt für Studierende und Lehrende das Abstandsgebot (1,5 m).
• Keine Kleingruppentische etc. in der üblichen Form.
• Kein Körperkontakt zu Übungszwecken, bei Simulationen oder ähnlichem.
• Regelmäßiges Durchlüften des Raumes (auch während der Lehrveranstaltung).
• Einhalten der Mindestabstände auch in den Pausen. Innen zusätzlich Mund-Nasen-Schutz.
• Betreten und Verlassen des Raumes nur mit Mund-Nasen-Schutz (kann am Platz abgenommen werden) und mit Einhalten des Mindestabstands.
•  regelmäßige Desinfektion von gemeinsam genutzten Gegenständen (nach jedem Personenwechsel).
 
Anwesende müssen bezogen auf die entsprechenden Zeiträume schriftlich durch die Lehrbeauftragten registriert werden (Studierende durch Matrikelnummer, Lehrende durch Name und Kontaktdaten). Die Listen werden vom Praxisreferat Soziale Arbeit an das Dekanat Soziale Arbeit weitergeleitet und dort vier Wochen aufbewahrt. Danach werden die Listen vernichtet.

Prüfungseinsichten im Prüfungsamt sind zur Zeit leider nicht möglich, da der Verwaltungsbereich der Hochschule weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen ist. Bitte nehmen Sie weiterhin nur per Telefon oder Email Kontakt zur Verwaltung auf (Sekretariate, EDV, Prüfungsamt etc.).

Insbesondere für Studierende, welche die Klausur bestanden haben, wird zur Zeit - gemäß Beschluss des Prüfungsausschusses - keine Einsicht gewährt.

Sie können jedoch bei dem verantwortlichen Dozenten/der verantwortlichen Dozentin per Mail anfragen, ob Sie gemeinsam in die Arbeit einsehen können. Dies ist innerhalb eines Jahres nach Ablegen der Prüfung möglich.

Bitte vereinbaren Sie in diesem Fall einen Termin mit den Dozierenden und informieren Sie das Prüfungsamt über diesen Termin, damit die Klausur im Büro der jeweiligen Person hinterlegt werden kann.

Wegen der Ansteckungsgefahr durch Corona bitten wir um Verständnis für dieses Vorgehen.

• Lehrbetriebsbeginn ist wie vorgesehen am 5. Oktober 2020.

• Nach der aktuell gültigen Corona-Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz werden  in sehr begrenztem Umfang Präsenzveranstaltungen in kleinen Gruppen stattfinden können.

• Welche Räume in welchem Ausmaß hierfür genutzt werden können, wird zur Zeit ausgearbeitet und mit den Stundenplanbeauftragten aller Fachbereiche geplant.

• Vorlesungen werden generell digital geplant.

Weitere Informationen folgen baldmöglichst!

Im Wintersemester 2020/21 finden die Prüfungen in folgenden Zeiträumen statt:

• Prüfungswoche (vor Lehrbetriebsbeginn) 23. bis 29.09.2020

• Prüfungswoche (nach Lehrbetriebsende) 18. bis 29.01.2021


Die genauen Prüfungstermine werden auf der Homepage der Hochschule veröffentlicht. ⇒ zu den Prüfungsterminen auf der Homepage

Eventuell notwendig werdende Änderungen anderer Prüfungsformen (z.B. Präsentationen) auf Grund nicht stattfinden könnender Präsenzlehre werden den Studierenden baldmöglichst mitgeteilt.

Informationen zu den Prüfungen für die Studierenden aller Fachbereiche

Regeln zur Sicherheit und Hygienemaßnahmen für die Prüfungswochen im Wintersemester

Abmeldungen
Studierende können sich auch ohne Begründung kurzfristig per Mail beim Prüfungsamt abmelden, wenn sie unter den gegebenen Umständen nicht an den Präsenzprüfungen teilnehmen möchten.

Beginn der Prüfungen
Studierende, die sich am Prüfungstag aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage befinden die Prüfungen mitzuschreiben, sollten dementsprechend zu Hause bleiben und dem Prüfungsamt, spätestens nach drei Werktagen, ein qualifiziertes ärztliches Attest zur Prüfungsunfähigkeit vorlegen.

Ebenso dürfen Studierende mit Krankheitssymptomen, die auf eine Coronaerkrankung hindeuten, die Hochschule nicht betreten.

Das Betreten der Hochschule und der Prüfungsräume ist für die Studierenden frühestens ab 8:30 Uhr möglich. 

Aufsteller mit der Raumangabe werden vor dem Eingang der KH aufgestellt.

Die Pläne mit der Raum- und Zeitangabe für die mündlichen und schriftlichen Prüfungen werden ebenso, spätestens zwei Wochen vor den Prüfungen auf der Homepage der KH zu finden sein. Auf der Homepage sind die Aktualisierungen für die o.a. Prüfungswoche regelmäßig zu beachten.

Die Studierenden dürfen die Hochschule und die Räume nur einzeln, nacheinander im Sicherheitsabstand und nur mit Mund-Nase-Bedeckung betreten.
Die Studierenden werden vor dem Hauptgebäude von einem/einer Mitarbeiterin der Infothek vor Betreten des Gebäudes eingewiesen und dürfen das Gebäude nur einzeln betreten.

Im Conradhaus wird Herr Mahmoodi für die Einweisung zur Verfügung stehen.

Die Studierenden gehen auf direktem Weg in die Prüfungsräume und orientieren sich bei den schriftlichen Prüfungen an der im Raum ausgelegten Liste, um ihren Platz/Platznummer zu finden. Eine Eintragung per Unterschrift ist nicht erforderlich.

Für die mündlichen Prüfungen warten Sie bitte direkt vor dem Prüfungsraum bis Sie aufgerufen werden und beachten Sie die erforderlichen Sicherheitsabstände. Nach Notenbekanntgabe ist das Gebäude und Gelände der KH Mainz auf direktem Weg zu verlassen.

Der Mund-Nasen-Schutz kann nur am Prüfungsplatz abgenommen werden.

Die Aufsichtsführenden sollen ab 8.30 Uhr in den Prüfungsräumen zur Verfügung stehen und vermerken die Anwesenheit der Prüflinge.

Hinweisschilder zur Desinfektion /Sicherheitsabstand von 1,50 m
An den Ein- und Ausgängen, auf dem Weg zu den Prüfungsräumen und im gesamten Gebäude ist der Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. 
Beachten Sie hierzu die Hinweisschilder vor der KH und vor den Prüfungsräumen.

Desinfektionsmittel und Masken (Mund-Nase-Bedeckungen)
Im Eingangsbereich, bzw. vor und in den Prüfungsräumen stehen Spender mit Desinfektionsmittel zur Handdesinfektion bereit. Außerhalb der Prüfungsräume müssen alle Personen Mund-Nase-Bedeckungen tragen. Mund-Nase-Bedeckungen sind von allen Beteiligten obligatorisch mitzubringen.

Toilettengang
Es dürfen immer nur einzelne Prüflinge die Toiletten auf dem jeweiligen Stockwerk benutzen. Eine Eintragung durch die Studierenden in die Abwesenheitsliste ist nicht erforderlich. Die Abwesenheit wird durch die Aufsichtsführenden vermerkt.

Räume und Equipment, Desinfektion, Reinigung der Räume
Die Prüfungsräume werden regelmäßig belüftet, auch während der Prüfungen. Die Klimaanlage wird auf die niedrigste Stufe eingestellt. Die Prüfungsräume und Toiletten werden nach jedem Prüfungstag gereinigt und desinfiziert. 

Ende der Prüfungen / Verlassen der Hochschule
Die Studierenden geben Ihre Klausuren direkt bei der Aufsicht ab, bzw. legen die schriftlichen Arbeiten in vorbereitete Körbchen. Ein Austragen aus der Liste ist nicht erforderlich.

Nach Prüfungsende müssen die Studierenden die Hochschule und das Hochschulgelände direkt verlassen. Der Aufenthalt direkt vor dem Gebäude ist nicht gestattet. Auch beim Verlassen des Gebäudes gilt die Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes.

Regeln zur Sicherheit und Hygienemaßnahmen für die Prüfungswochen im Wintersemester

Abmeldungen
Studierende können sich auch ohne Begründung kurzfristig per Mail beim Prüfungsamt abmelden, wenn sie unter den gegebenen Umständen nicht an den Präsenzprüfungen teilnehmen möchten.

Beginn der Prüfungen
Studierende, die sich am Prüfungstag aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage befinden die Prüfungen mitzuschreiben, sollten dementsprechend zu Hause bleiben und dem Prüfungsamt, spätestens nach drei Werktagen, ein qualifiziertes ärztliches Attest zur Prüfungsunfähigkeit vorlegen.

Ebenso dürfen Studierende mit Krankheitssymptomen, die auf eine Coronaerkrankung hindeuten, die Hochschule nicht betreten.

Das Betreten der Hochschule und der Prüfungsräume ist für die Studierenden frühestens ab 8:00 Uhr möglich. 

Aufsteller mit der Raumangabe werden vor dem Eingang der KH aufgestellt.

Die Pläne mit der Raum- und Zeitangabe für die mündlichen und schriftlichen Prüfungen werden ebenso, spätestens zwei Wochen vor den Prüfungen auf der Homepage der KH zu finden sein. Auf der Homepage sind die Aktualisierungen für die o.a. Prüfungswoche regelmäßig zu beachten.

Die Studierenden dürfen die Hochschule und die Räume nur einzeln, nacheinander im Sicherheitsabstand und nur mit Mund-Nase-Bedeckung betreten.
Die Studierenden werden vor dem Hauptgebäude von einem/einer Mitarbeiterin der Infothek vor Betreten des Gebäudes eingewiesen und dürfen das Gebäude nur einzeln betreten.

Im Conradhaus wird Herr Mahmoodi für die Einweisung zur Verfügung stehen.

Die Studierenden gehen auf direktem Weg in die Prüfungsräume und orientieren sich bei den schriftlichen Prüfungen an der im Raum ausgelegten Liste, um ihren Platz/Platznummer zu finden. Eine Eintragung per Unterschrift ist nicht erforderlich.

Für die mündlichen Prüfungen warten Sie bitte direkt vor dem Prüfungsraum bis Sie aufgerufen werden und beachten Sie die erforderlichen Sicherheitsabstände. Nach Notenbekanntgabe ist das Gebäude und Gelände der KH Mainz auf direktem Weg zu verlassen.

Der Mund-Nasen-Schutz kann nur am Prüfungsplatz abgenommen werden.

Die Aufsichtsführenden sollen ab 8.00 Uhr in den Prüfungsräumen zur Verfügung stehen und vermerken die Anwesenheit der Prüflinge.

Hinweisschilder zur Desinfektion /Sicherheitsabstand von 1,50 m
An den Ein- und Ausgängen, auf dem Weg zu den Prüfungsräumen und im gesamten Gebäude ist der Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. 
Beachten Sie hierzu die Hinweisschilder vor der KH und vor den Prüfungsräumen.

Desinfektionsmittel und Masken (Mund-Nase-Bedeckungen)
Im Eingangsbereich, bzw. vor und in den Prüfungsräumen stehen Spender mit Desinfektionsmittel zur Handdesinfektion bereit. Außerhalb der Prüfungsräume müssen alle Personen Mund-Nase-Bedeckungen tragen. Mund-Nase-Bedeckungen sind von allen Beteiligten obligatorisch mitzubringen.

Toilettengang
Es dürfen immer nur einzelne Prüflinge die Toiletten auf dem jeweiligen Stockwerk benutzen. Eine Eintragung durch die Studierenden in die Abwesenheitsliste ist nicht erforderlich. Die Abwesenheit wird durch die Aufsichtsführenden vermerkt.

Räume und Equipment, Desinfektion, Reinigung der Räume
Die Prüfungsräume werden regelmäßig belüftet, auch während der Prüfungen. Die Klimaanlage wird auf die niedrigste Stufe eingestellt. Die Prüfungsräume und Toiletten werden nach jedem Prüfungstag gereinigt und desinfiziert.

Ende der Prüfungen / Verlassen der Hochschule
Die Studierenden geben Ihre Klausuren direkt bei der Aufsicht ab, bzw. legen die schriftlichen Arbeiten in vorbereitete Körbchen. Ein Austragen aus der Liste ist nicht erforderlich.

Nach Prüfungsende müssen die Studierenden die Hochschule und das Hochschulgelände direkt verlassen. Der Aufenthalt direkt vor dem Gebäude ist nicht gestattet. Auch beim Verlassen des Gebäudes gilt die Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes.

Die Verlängerung der Gültigkeit der StudiCard kann in diesem Jahr nur zu bestimmten Zeiten von Ihnen selbständig durchgeführt werden, da die Hochschule außer für Prüfungen immer noch für den Publikumsverkehr geschlossen ist. Wir bieten Ihnen daher verschiedene Möglichkeiten an, vorausgesetzt ihre Zahlung wurde im System erfasst und Sie wurden per Email (unimail-Adresse) darüber informiert:

1. Vor dem Eingang des Gebäudes kann die StudiCard vom 13.07. bis 28.07.20 in der Zeit zwischen 7:45 und 10:00 Uhr in eine bereitgestellte Box eingeworfen werden. Die Verlängerung wird durch die Mitarbeiterinnen des Studierendensekretariats vorgenommen. Die Ausgabe der validierten Karten erfolgt in diesem Zeitraum täglich von 11:30 bis 12:00 Uhr vor dem Gebäude.

2. Ab dem 29.07.2020 kann die Hochschule während der Bibliotheksöffnungszeiten unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen und Einlasskontrollen zur Verlängerung der StudiCard betreten werden.

3. Es besteht die Möglichkeit ab dem 29.07.2020 die StudiCard per Post an das Studierendensekretariat zu schicken. Sie erhalten die validierte Karte dann ebenfalls mit der Post zurück.

07.05.2020 - BITTE BEACHTEN:

Ab sofort gibt es aufgrund der Lockerungsmaßnahmen (z.B. Öffnung Bibliotheken) keine Fristverlängerungen mehr. Die bisher erteilten Fristverlängerungen bleiben bestehen.

Begründete Einzelfallbeantragungen können berücksichtigt werden. Diese sind in schriftlicher Form an die zuständigen Prüfungsausschüsse zu richten. 

Sollten Lockerungsmaßnahmen aufgrund der Coronalage wieder eingeschränkt werden müssen, wird die Hochschule dies auch hinsichtlich der Abgabefristen erneut berücksichtigen.


23.03.2020

Bachelor- und Masterarbeiten:

Die Frist für die Abgabe wird um 8 Wochen ab dem ursprünglichen Abgabetermin verlängert.

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Korrekturzeiten gemäß den Vorgaben der Prüfungsordnungen bestehen bleiben. 

Alle anderen mit den Abschlussarbeiten zusammenhängenden Fristen (z.B. Rückgabefrist Thema) werden wie gehabt um die Zeit verlängert, die laut Prüfungsordnung vorgegeben ist.

Hausarbeiten:
Die Frist für die Abgabe wird um 6 Wochen ab dem ursprünglichen Abgabetermin verlängert.

Praktikumsberichte:

Abgabetermin Fachbereich Soziale Arbeit: 04.06.2020

Abgabetermin Fachbereich Gesundheit und Pflege: 07.05.2020

Ergänzung für die Studierenden im Fachbereich Gesundheit und Pflege:
Den Verantwortlichen der Hochschule ist bewusst, dass Sie zum Teil in erheblichem Maße an Ihren jeweiligen Arbeitsstellen in die Versorgung der Coronapatienten eingebunden sind. Einzelfalllösungen über die Fristverlängerung hinaus sind daher möglich und indivduell abzusprechen, so dass Ihnen keine Nachteile entstehen. 

ACHTUNG: natürlich können Sie Ihre Arbeiten auch vor dem Ende der verlängerten Frist einreichen!

Bachelor- und Masterarbeiten: 

Bitte senden Sie Ihre Arbeit per Einschreiben an das Prüfungsamt der Hochschule (2 gebundene Exemplare + USB-Stick oder CD).

Senden Sie die Arbeit bitte in jedem Fall zudem per Mail an Ihre jeweiligen Prüfer*innen (als word und pdf-Datei).

Die Dozenten*innen werden Ihnen den Eingang per Mail bestätigen (cc an das Prüfunsgamt), so dass ein fristgerechter Nachweis des Eingangs vorliegt, auch wenn aufgrund der aktuellen Situation eine postalische Zustellung schwierig sein sollte bzw. sich verzögern sollte.

Hausarbeiten:

Senden Sie Ihre Arbeiten aktuell bitte per Mail an den für Sie zuständigen Dozent*in. Sie erhalten eine Eingansgbestätigung über Ihren Dozenten*in per Mail (diese geht cc auch an das Prüfungsamt).

Fachbereich Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften sowie Praktische Theologie: Bitte senden Sie zusätzlich ein ausgedrucktes Exemplar an Ihren Dozent*in.

Fachbereich Gesundheit und Pflege: Bitte senden Sie zusätzlich ein ausgedrucktes Exemplar an das Prüfungsamt.  

Praktikumsberichte:

Fachbereich Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften: Senden Sie Ihren Praktikumsbericht aktuell bitte ausschließlich per Mail an das Praxisreferat Soziale Arbeit. Sie erhalten eine Eingansgbestätigung über Ihren Dozenten*in oder das Praxisreferat per Mail.

Fachbereich Gesundheit und Pflege: Senden Sie Ihren Praktikumsbericht aktuell bitte per Mail an Ihren zuständigen Dozenten*in. Sie erhalten eine Eingansgbestätigung über Ihren Dozenten*in per Mail (diese geht cc auch an das Prüfungsamt).

Bitte senden Sie zusätzlich ein ausgedrucktes Exemplar an das Prüfungsamt.  

Die Bibliothek ist montags bis freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Die Öffnung bezieht sich ausschließlich auf die Ausleihe und die Rückgabe von Literatur. Aus den bekannten Gründen ist kein weiterer Aufenthalt in der Bibliothek und im Gebäude möglich. Auch die Lesebereiche können nicht genutzt werden.

Ausleihe
• Bitte erstellen Sie eine Medienliste mit Titel und Signatur (bis max. 10 Titel), die Sie ausleihen wollen und senden Sie sie uns einen Tag vorher bis 14 Uhr an bibliothek@kh-mz.de. Wir suchen für Sie die Titel aus dem Bestand und hinterlegen die Medien an der Ausleihtheke. Sie erhalten wie gewohnt eine E-Mail, sobald die Medien für Sie bereitstehen.
• Die Medien können x-mal verlängert werden, sofern sie nicht vorbestellt sind.
• Vorbestellte Medien müssen rechtzeitig abgegeben werden, ansonsten fallen weiterhin Säumnisgebühren an. Hier die Bitte um Fairness gegenüber den Vorbestellern. 
• Momentan sind alle Medien, die nicht vorbestellt sind, vom 05.05.2020 auf den 26.05.2020 verlängert.
• Alle Anfragen bitte nur per E-Mail an bibliothek@kh-mz.de oder telefonisch über 06131-28944-190 an uns richten.

Rückgabe

• Medien, die zurückgegeben werden, können bereits an der Pforte auf einen Bücherwagen gelegt werden. Sie brauchen dazu nicht in die Bibliothek zu kommen.

Vormerkungen
• Vormerkungen sind wie gewohnt über den WebOPAC möglich.

Grundsätzliches
• Um sich selber und uns zu schützen bitten wir Sie, die Bibliothek nur aufzusuchen, um Medien auszuleihen.
• Die Nutzung von Kopierer, PCs, Zeitschriften wird nicht möglich sein.

Darüber hinaus sind die folgenden Voraussetzungen für den Einlass ins Gebäude unbedingt zu beachten, da sonst keine Bibliotheksnutzung möglich ist:

Einlassvoraussetzungen
• maximal 4 Personen zugleich in bzw. vor der Bibliothek (zwei in der Bibliothek, zwei im direkten Wartebereich davor)
• nur Einzeleinlass ins Gebäude
• bitte begeben Sie sich unmittelbar zur Bibliothek, nicht in andere Gebäudeteile
• unbedingt im Eingangsbereich und nochmals direkt vor der Bibliothek die Hände desinfizieren
• Einlass nur mit Vorlage des Studierendenausweises
• Einlass nur mit eigener Alltagsmaske
• kein Einlass mit Symptomen wie Husten, Schnupfen, Fieber

Bitte im Wartebereich und auch im Gebäude unbedingt die bekannten Abstands- und Hygieneregeln einhalten! Wir haben auch in der Bibliothek selbst durch verschiedene Maßnahmen dafür gesorgt, dass soweit als möglich sowohl Bibliotheksmitarbeiter als auch Studierende größtmöglich geschützt sind.

Bitte haben Sie Verständnis für Einlassvoraussetzungen und Sicherheitsmaßnahmen. Sie sind für die Öffnung der Bibliothek unerlässlich.

Mainz, den 29.04.2020

Hochschulleitung und Bibliotheksleitung

Die Studierenden im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit haben die Möglichkeit, qualifiziertes ehrenamtliches Engagement als Studienleistung anerkannt zu bekommen. Dies gilt dann, wenn das Engagement mindestens 60 Stunden umfasst, durch eine Einrichtung bestätigt wird und im Kontext einer Hausarbeit o.ä. reflektiert wird. Die Anrechnung erfolgt im 6. oder 7. Semester im Theorie-Praxis Projekt.

Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände werden Praktika, die abgebrochen werden müssen bzw. nicht fortgesetzt werden können, als durchgeführt und anerkannt betrachtet.

Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände können auch verkürzte bzw. abgebrochene Auslandsaufenthalte anerkannt werden.

Seitens der Hochschule werden alle Anstrengungen unternommen, um Ihnen einen regulären Studienabschluss zu ermöglichen.

Alle für den Studienabschluss notwendigen mündlichen und schriftlichen Prüfungen finden in der Zeit vom 13. bis 28 Juli statt. Bitte beachten Sie hierzu die aktualisierten Prüfungstermine auf der Homepage. ⇒ Prüfungstermine


Senden Sie die ausgefüllten Formulare (Antrag auf Exmatrikulation und Entlastungsnachweis), die Sie auf der Homepage als Download finden, per E-Mail an das Studierendensekretariat der Katholischen Hochschule.

⇒ Antrag auf Exmatrikulation und Entlastungsnachweis

⇒ Kontaktdaten des Studierendensekretariats

Fügen Sie eine formlose Vollmacht bei, mit der Sie der Hochschule die Erlaubnis erteilen die Unterschriften für Sie einzuholen. Sollten Sie noch offene Forderungen an die Bibliothek haben, wenden Sie sich bitte zuvor direkt an die Mitarbeiter*innen dort. Sofern Sie einen Parkplatz gemietet haben oder noch im Besitz von Schlüsseln oder Codekarten sind, wenden Sie sich ebenfalls zuvor an die zuständigen Stellen.

Der früheste Zeitpunkt für eine Exmatrikulation ist der Tag des Antrageinganges, der späteste Zeitpunkt ist das Ende des Semesters. Sollten Sie einen Zeitpunkt vor dem Ende des Semesters wählen, müssen Sie uns die Studicard postalisch zukommen lassen. Wählen Sie als Zeitpunkt das Ende des Semesters, können Sie den Ausweis behalten, da er automatisch zum Ende des Semesters seine Gültigkeit verliert. Die Krankenkasse wird von uns über den gewählten Zeitpunkt Ihrer Exmatrikulation informiert.

Wir freuen uns, wenn Sie Interesse daran haben, in unser Alumni-Netzwerk aufgenommen zu werden. Bitte erteilen Sie uns in diesem Fall auf dem Antrag zur Exmatrikulation die Erlaubnis, Ihre Email-Adresse hierfür nutzen zu dürfen. Informationen zu den Angeboten des Alumni-Netzwerks der  KH Mainz finden Sie unter www.kh-mz.de/alumni.  Auf Wunsch erhalten Sie auch kostenlos die Mainzer AlumniCard. Informationen zur AlumniCard finden Sie hier ⇒ Mainzer AlumniCard

Sobald uns der Antrag der Exmatrikulation vollständig vorliegt, werden wir Sie zum gewünschten Zeitpunkt exmatrikulieren. Sollten Sie sich direkt exmatrikulieren lassen, wird Ihnen die Exmatrikulationsbescheinigung sowie Ihr Zeugnis und Ihre Urkunde nach Erhalt des vollständigen Antrags postalisch zugesendet. Bei einer Exmatrikulation zum Ende des Semesters senden wir Ihnen das Zeugnis und Ihre Urkunde nach Antragseingang zu, die Exmatrikulationsbescheinigung erhalten Sie erst nach Ende des Semesters.

Ja, die psychologische Beratungsstelle (Katrin Wolf) steht Ihnen grundsätzlich auch aktuell für eine psychologisch-psychotherapeutische Beratung bei Schwierigkeiten, Problemen und Konflikten, die im Rahmen des Studiums oder im Alltag auftreten können, zur Verfügung.

Ab dem 16.06.2020 ist eine persönliche (face to face) Beratung an der KH Mainz wieder möglich!

Die Beratung kann auch telefonisch oder per Videochat stattfinden. 

Anwesenheit und Beratungszeiten von Frau Wolf vor Ort:
• montags bis mittwochs von 08.15 Uhr bis 12.15 Uhr

• donnerstags von 08.15 Uhr bis 15.15 Uhr

• freitags (unregelmäßig) von 08.15 Uhr bis 12.15 Uhr

Für Terminvereinbarungen wenden Sie sich in den oben genannten Zeiten an Frau Wolf unter der Telefonnummer 06131-28944-180 oder per Mail an katrin.wolf[at]kh-mz(dot)de. Was Ihrerseits coronabedingt beim Besuch vor Ort zu beachten ist, klärt Frau Wolf mit Ihnen bei der Terminvergabe.

Sollten Sie während der Abwesenheit von Frau Wolf dringenden Gesprächsbedarf haben oder sich in einer akuten psychischen Krise befinden, können Sie sich z.B. an Ihre(n)Hausarzt/ärztin oder an die folgenden Stellen wenden:

Telefonseelsorge (24h): Tel.: 0800.1110111 oder 0800.1110222 oder telefonseelsorge.de
Psychiatrie Notfallambulanz (24 h) der Universitätsmedizin Mainz: Tel.: 06131.172920
Patientenservice (24 h): Tel.: 116 117 (ohne Vorwahl)

Beratungsangebote für Studierende in Mainz finden Sie außerdem unter
www.esg-mainz.de und www.khg-mainz.de

⇒ psychologische Beratungsstelle

Geistliches Mentorat

Das Beratungs- und Begleitangebot des Geistlichen Mentorates (Annette Klose) steht Ihnen ebenfalls ab dem 10.06.2020 wieder vor Ort an der KH Mainz zur Verfügung. Für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren Sie vorab bitte telefonisch oder per Mail einen Termin mit Frau Klose. Was Ihrerseits coronabedingt beim Besuch vor Ort zu beachten ist, klärt Frau Klose mit Ihnen bei der Terminvergabe.

Telefon: 06131-28944-150

Mail: annette.klose[at]kh-mz(dot)de

⇒ Geistliches Mentorat

Seit Dienstag,16.06.2020 können Studierende in akuter Notlage einen Zuschuss/Überbrückungshilfe beantragen. Ausführliche Informationen zu dieser und weiteren Hilfen finden Sie in der gemeinsamen Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Deutschen Studentenwerks (DSW) ⇒ Link zur Pressemitteilung

Online-Antrag über www.ueberbrueckungshilfe-studierende(dot)de 

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe:

Telefon: 0800 26 23 003E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende[at]bmbf.bund(dot)de

Auch in der aktuellen Situation steht Ihnen das Angebot des Career-Service in reduzierter Form zur Verfügung.

Der geplante Workshop „Bachelor – und dann?“ entfällt im Sommersemester 2020 und wird im Wintersemester wieder in das Programm aufgenommen. Die Beratung der Kollegin aus dem Hochschulteam der Agentur für Arbeit Mainz findet für interessierte Studierende an folgenden Tagen statt:

• Mittwoch, 27.Mai 2020 und
• Donnerstag, 02. Juli 2020


Termine sind jeweils um 9 Uhr, 10 Uhr, 11 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr und 15 Uhr zu vergeben.

Themen können u.a. sein: eigene Zielanalyse und der Arbeitsmarkt, Bewerbungstipps - und alles, was Sie zum Thema interessiert. 

Die ca. einstündigen und kostenfreien Beratungstermine finden, wenn es die Lage erlaubt, in den Räumen der Agentur statt – ansonsten wird die Beratung telefonisch durchgeführt.

Sie können sich ab sofort bei Sonja Burkard per Mail für die Beratung anmelden -  sonja.burkard[at]kh-mz(dot)de
Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihre bevorzugte Zeit an.

Falls Sie vor Ende Mai Beratungsbedarf haben oder die Termine zeitlich nicht umsetzbar sind, melden Sie sich ebenfalls gerne bei Frau Burkard. Sie wird den Kontakt zu der Ansprechpartnerin der Agentur herstellen.

Bewerbung und Zulassung

Sie können sich weiterhin über das Online-Portal für die freigeschalteten Studiengänge bewerben.

Die Bewerbungsfrist wird bis zum 30.06.2020 verlängert (statt 31.05.2020).

Alle Bewerbungen, die innerhalb dieses Zeitraums eingehen werden gesammelt und berücksichtigt. Ein Ranking der Bewerbungen und eine Entscheidung über die Zulassung findet erst nach Ende der Bewerbunsgfrist statt.

⇒ Online-Bewerbung

Ja, sie können sich über das Online-Portal auch bewerben, wenn Ihnen Ihre Abschlussnote wegen Verlegung/Ausfall von Prüfungen noch nicht vorliegt.

Bitte beachten Sie in diesem Fall bei der Online-Bewerbung folgendes:
Sie werden im Rahmen der Online-Bewerbung nach Ihrer "Note der Hochschulzugangsberechtigung" gefragt. Sofern Ihnen diese noch nicht bekannt ist, da sich beispielsweise Ihre Abiturprüfung verschoben hat, tragen Sie bitte die voraussichtlich zu erwartende Durchschnittsnote ein.

Sobald Ihnen die korrekte Abschlussnote vorliegt, teilen Sie diese bitte den Mitarbeiterinnen des Studierendensekretariats Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften oder Praktische Theologie mit. Diese werden eine entsprechende Korrektur im System vornehmen.

⇒ Studierendensekretariate 

Grundsätzlich muss das Vorpraktikum erst bis Ende September abgeleistet sein.

Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände wird die Dauer des Vorpraktikums auf insgesamt 8 Wochen reduziert (statt 12 Wochen).

Das Vorpraktikum kann auch in zwei Blöcken zu jeweils 4 Wochen absolviert werden.

Notfalls kann das Vorpraktikum auch bis zum  Ende des 3. Leistungssemesters nachgeholt werden, sollte es aufgrund der aktullen Situation nicht möglich sein, bis zum Beginn des Wintersemesters 2020/21 das Praktikum vollständig zu absolvieren.

ACHTUNG: Aktuell muss das Vorpraktikum nicht zwingend in einer sozialen Einrichtung abgeleistet werden. Anlässlich der Coronapandemie wird soziales Engagement - zum Beispiel auf dem Land bei der Ernte, bei der Essensausgabe einer Tafel oder in einer Pflegeeinrichtung - als Vorpraktikum anerkannt, wenn die Tätigkeit in Vollzeit abgeleistet wurde und durch eine Bestätigung nachgewiesen werden kann.
 

Für die Zulassung werden Sie aufgefordert beglaubigte Kopien Ihrer Unterlagen (z.B. Zeugnisse) einzureichen.

Aktuell werden auch unbeglaubigte Kopien akzeptiert, da Beglaubigungen teilweise nur schwer bzw. verzögert zu erhalten sind. 

Sobald Sie von Ihrem zuständigen Amt die Beglaubigung erhalten haben, bitten wir Sie diese nachzureichen.

Mitarbeitende

Alle für die Mitarbeitenden relevanten Informationen rund um die Coronapandemie werden von der Geschäftsführung der Trägergesellschaft übermittelt.

Es wird dringend gebeten den jeweils aktuellen Rundbrief, den die Mitarbeitenden per Mail erhalten, zur Kenntnis zu nehmen und die darin enthaltenen Informationen entsprechend zu beachten bzw. umzusetzen. 

Allgemeine Hinweise und Informationen zur Eindämmung der Pandemie

Studierende, Mitarbeitende und Gäste der Katholischen Hochschule Mainz sowie alle anderen Personengruppen, die sich studienbezogen oder privat in den vergangenen 14 Tagen in Risikogebieten aufgehalten haben, werden aufgefordert, die Hochschule in den zwei Wochen nach ihrer Rückkehr nicht zu betreten. Diese Aufforderung gilt auch wenn Sie:

• kürzlich Kontakt mit Personen aus diesen Gebieten hatten

• in den letzten 14 Tagen Kontakt mit Personen hatten, die an dem neuartigen Coronavirus erkrankt sind oder bei denen ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht.

Als Risikogebiete werden die vom Robert-Koch-Institut (RKI) benannten Gebiete und die Regionen, für die das Auswärtige Amt im Zusammenhang mit dem Erreger Coronavirus SARS-CoV-2 Reise- und Sicherheitshinweise gibt, definiert. Informationen des Robert-Koch-Instituts:https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Informationen des Auswärtigen Amtes:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise/letzteaktualisierungen

Auch ohne Krankheitssymptome wird darum gebeten, die Wartezeit von zwei Wochen einzuhalten.

Bei Krankheitssymptomen wie Fieber, Husten und Atembeschwerden wird empfohlen, sich telefonisch bei Ihrem Arzt zu melden und mit diesem das weitere Vorgehen abzuklären. Keinesfalls sollte ohne vorherige telefonische Absprache eine Arztpraxis oder eine Krankenhausambulanz aufgesucht werden, da dadurch möglicherweise andere Personen angesteckt werden könnten. Der Arztkontakt kann auch über die bereitschaftsärztliche Notfallnummer 116117 erfolgen. Alle weiteren Vorgehensweisen, zum Beispiel hinsichtlich einer Meldepflicht oder Quarantäne, erfahren Sie von Ihrem betreuenden Arzt. Es wird ebenfalls gebeten, geplante private oder studienbezogene Reisen, Exkursionen etc. in Risikogebiete zu verschieben und ggf. dazu mit Ihren Ansprechpartnern der KH Mainz in Kontakt zu treten.

(Quelle: Stabsstelle Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz / Bistum Mainz)

Wie kann ich mich schützen?
• Achten Sie auf regelmäßige Handhygiene
• Niesen und husten Sie in Ihre Armbeuge
• Hände aus dem Gesicht halten
• Meiden Sie Menschenansammlungen
• Vermeiden Sie den Kontakt mit kranken Menschen (ca. 1 bis 2 m Abstand)


Wo kann ich mich informieren?

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Die Inhalte werden täglich aktualisiert und auf der Website veröffentlicht:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html   

Handhygiene

Wann und wie oft sollte Händehygiene durchgeführt werden?
• vor dem Essen
• nach dem Toilettenbesuch
• nach dem Niesen, Schnäuzen oder Husten
• nach dem Kontakt mit Abfällen
• jedes Mal beim Ankommen zuhause, im Büro, im Hotelzimmer o. ä.
• nach Kontakt mit schmutzigen, kontaminierten Materialien (z. B. öffentliche Verkehrsmittel, Treppengeländer, Haltegriffe, Gartenarbeit)
• nach dem Umgang mit Tieren  
• nach dem Besuch bei Kranken oder Kontakt mit Gegenständen von Kranken  

Händewaschen
Händewaschen senkt tatsächlich die Häufigkeit von Infektionskrankheiten. Um eine ausreichende Wirkung beim Händewaschen zu erzielen, ist die richtige Methode entscheidend. Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt folgenden Ablauf beim Händewaschen:  
• Hände unter fließendem Wasser anfeuchten
• Hände gründlich einseifen  
• Die Seife auf dem Handrücken, den Handgelenken und zwischen den Fingern verreiben  
• Hände unter fließendem Wasser gut abspülen  
• Hände sorgfältig mit einem frischen Einmalhandtuch abtrocknen  

Das Waschwasser sollte lauwarm sein, da zu heißes Wasser die Haut stark austrocknet.  Tipps:  
• Verzichten Sie auf das Tragen von Armbanduhr, Armbändern oder -reifen sowie Ringen  
• Armaturen & Türklinken auf Toiletten mit Papiertüchern bedienen  

Händedesinfektion
Eine Händedesinfektion kann bei erhöhtem Infektionsrisiko durchaus sinnvoll sein. Auch wenn unterwegs kein fließendes Wasser zur Verfügung steht, ist die Händedesinfektion eine praktische Alternative. 

Wie wird eine Händedesinfektion durchgeführt? 
• Desinfektionsmittel in ausreichender Menge (mind. 3 ml – in Abhängigkeit der Handgröße) in die hohle trockene Hand geben. 
• Desinfektionsmittel über sämtliche Bereiche der trockenen Hände einreiben 
• Innen- und Außenflächen einschließlich der Handgelenke, Fingerzwischenräume, Fingerkuppen, Nägel, Nagelfalze und Daumen
• für die Dauer der Einwirkzeit feucht halten, ggf. Desinfektionsmittel nachnehmen 
• Das Händedesinfektionsmittel bis zur vollständigen Abtrocknung in die Hände einmassieren. Dies dauert im Allgemeinen etwa 30 Sek. (Singen Sie zwei Mal Happy Birthday).