Schriftgröße A A A

forum sociale verleiht zum 14. Mal den Förderpreis für herausragende Abschlussarbeiten

Für Ihre herausragenden Arbeiten wurden Benedikt Geyer M.A. und Julia-Anna Maier B.A. ausgezeichnet. In seiner Master-Arbeit „Beratung 2.0 – Chancen, Grenzen und Herausforderungen der Online-Beratung“ ging der Sozialarbeiter Benedikt Geyer der Frage nach neuen und aus Sicht der Klienten/-innen sehr niedrigschwelligen Beratungsangeboten im Internet nach. Geyer plädierte dafür, dass die Profession die Chance ergreife, die Technik mitzugestalten und nicht umgekehrt abwarte, bis die Technik der Profession das (vielleicht nicht passgenaue) Werkzeug vorgebe. Der langjährige Jury-Vorsitzende und Laudator Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Baum würdigte die Arbeit folglich nicht nur für ihren überdurchschnittlichen wissenschaftlichen Anspruch, sondern ganz besonders für ihren originellen Ansatz sowie ihr Innovationspotential.

Dass Märchen für unsere Gesellschaft durch alle Generationen hindurch schon aufgrund ihres pädagogischen Impetus einen besonderen Stellenwert haben und prägend sind für die kindliche Entwicklung von Sprache, Ästhetik, aber auch von sozialen Rollen, untersuchte Julia-Anna Maier in ihrer Bachelor-Arbeit „Rollenbilder im Bilderbuch im Wandel der Zeit“. Ein historischer Abriss über die Entwicklung von Märchen, ihre politisch-kulturelle Einordnung sowie eine Expertenbefragung zu Geschlechterstereotypen in Märchen zeichneten die Arbeit von Frau Maier aus.

Buchpreise gingen in diesem Jahr an die Sozialarbeiterin Lorena Brand B.A. für eine psychoanalytisch ausgerichtete Arbeit über sexuelle Gewalt gegen Kinder sowie die Absolventin der Praktischen Theologie Anne-Kathrin Bugert B.A. für ihre Arbeit über die Susanna-Darstellungen im 16. und 17. Jahrhundert.

Der Rektor der KH, Prof. Dr. Martin Klose, gratulierte den Preisträger/-innen auch im Namen der Hochschule herzlich. Er zeigte sich stolz darauf, dass solch überdurchschnittliche studentische Leistungen die Arbeit der Hochschule in Lehre und Forschung bestätigten. Die Preisträger ermunterte er dazu, sich solchermaßen angespornt zu fühlen, ihr Können weiter zu vertiefen, Neues anzupacken und dabei stets Ihren Qualitätsanspruch beizubehalten. Das feierliche Rahmenprogramm in der KH Mainz mit anschließendem Empfang wurde von Prof. Dr. Peter Kohlgraf am Klavier mit Werken von Moritz Moszkowski abgerundet.                              

 

von Dr. Elke Bruck, ifb