Schriftgröße A A A

Angebote für Geflüchtete weiterführen und festigen

Staffelübergabe im Welcome-Projekt der KH Mainz: seit 01.04.2017 führt Michelle Paulus (2. v.l.) die Arbeit von Lisa Rheorn (l.) und Jana Hüttmann weiter.

Für weitere 24 Monate hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Förderung des Welcome-Projekts an der KH Mainz bewilligt. Mit dem Programm „Welcome - Studierende engagieren sich für Flüchtlinge“ fördert der DAAD studentische Mitarbeiter/-innen, die Geflüchtete bei der Aufnahme eines Studiums und der Integration in die Hochschullandschaft unterstützen. „In den letzten Monaten konnten mit Hilfe der Programmmittel wichtige Grundlagen und Angebote, wie beispielsweise ein Kontaktstudienangebot für geflüchtete Menschen, an unserer Hochschule erarbeitet werden. Daher freut es uns natürlich sehr, dies nun weiterführen und verfestigen zu können“, berichtet Prof. Dr. Martin Klose, Rektor der KH Mainz.

Im Juli 2016 fiel an der KH Mainz der Startschuss für das zunächst auf sechs Monate angelegte Welcome-Projekt. Jana Hüttmann und Lisa Rehorn, beide Studierende der Sozialen Arbeit, arbeiteten an der Umsetzung der verschiedenen Projektbausteine. Zu ihren Aufgaben zählte beispielsweise die Vernetzung mit Akteuren der Flüchtlingsarbeit in Mainz, das Erarbeiten konkreter Angebote sowie die Information und Beratung geflüchteter Menschen in Kooperation mit ehrenamtlichen Organisationen. Aktuell bietet die KH Mainz Flüchtlingen und Asylbewerbern/-innen die Möglichkeit durch eine Gasthörerschaft sowie durch ein Kontakt- oder Brückenstudium an eine akademische Ausbildung in Deutschland anzuknüpfen. Das Ziel der ersten Projektphase bestand darüber hinaus darin, Studierende der KH Mainz für die Flüchtlingsarbeit an der Hochschule zu gewinnen und aktiv einzubinden. „Ehrenamtlich engagierte Studierende und Gast- oder Kontaktstudenten/-innen zusammen zu bringen, war und ist uns innerhalb des Projektes ein wichtiges Anliegen. Die Strukturen und Gepflogenheiten einer deutschen Hochschule sind für die meisten geflüchteten Menschen Neuland. Ansprechpartner und Kontakte unter den Kommilitoninnen zu haben, kann da eine große Hilfe sein“, erklärt Patricia Missler, die den Bereich Internationales an der KH Mainz betreut und gemeinsam mit Prof. Dr. Ulrich Papenkort das Welcome-Projekt koordiniert.  

Seit dem 01.04.2017 führt nun Michelle Paulus die Arbeit von Jana und Lisa weiter. Michelle ist Studierende im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit und absolviert gerade ihr studienintegriertes Praktikum im Bereich der Arbeit mit geflüchteten Menschen. Zudem engagiert sie sich für die Flüchtlingsarbeit im Mainzer Stadtteil Gonsenheim. Für die neue studentische Mitarbeiterin wird es in den kommenden Monaten insbesondere darum gehen, die bestehenden Angebote weiter bekannt zu machen, Interessierte zu beraten und den engagierten Studierenden der KH Mainz als Ansprechpartnerin und Koordinatorin zur Verfügung zu stehen.

Weitere Informationen zum Welcome-Projekt des DAAD erhalten Sie HIER. Auf den Seiten des Instituts für angewandte Forschung und internationale Beziehungen finden Sie zudem weitere Informationen zu den Angeboten der KH Mainz für Flüchtlinge und Asylbewerber.


von Christina Mauer | Bild: KH Mainz