Schriftgröße A A A

„Geld muss dienen und nicht regieren!“ (Papst Franziskus) – Wirtschaften in uneigennütziger Solidarität

Die an der Katholischen Hochschule Mainz errichtete Hochschulgesellschaft forum sociale Mainz e.V. und das Katholische Büro Mainz laden herzlich ein zum Symposium:

„Geld muss dienen und nicht regieren!“ (Papst Franziskus) –Wirtschaften in uneigennütziger Solidarität

Mittwoch, 08. Juni 2016 von 18.00 bis 20.30 Uhr in der Aula der KH Mainz

Das Symposium soll bewusst machen, wie der auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Umgang mit Geld in unserer Gesellschaft und darüber hinaus Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten hervorruft und zu sozialen Verwerfungen führt. Gleichzeitig soll die Diskussion der Frage nachgehen, wie ein Wirtschaftssystem gerechtere Strukturen zu befördern vermag. Kann Wirtschaftspolitik – so die Forderung des Papstes - durch die Orientierung an der Menschenwürde und am Gemeinwohl strukturiert werden, statt vorrangig auf die autonomen Kräfte und die unsichtbare Hand des Marktes zu vertrauen?
Der Papst hat diese Forderung in sehr deutlichen Worten in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii gaudium 2013 erhoben und noch einmal verstärkt in seiner Ansprache beim Welttreffen der Volksbewegungen in Santa Cruz de la Sierra, Bolivien am 9. Juli 2015. Die Rede ist im Volltext unter der Überschrift „Wir sagen nein zu allen Formen der Kolonialisierung“ bei Radio Vatikan veröffentlicht worden.

Es diskutieren:
Herr Bischof Dr. Stephan Ackermann, als Bischof des Bistums Trier zuständig für die Katholische Hochschule Mainz, Vorsitzender der Deutschen Kommission „Justitia et Pax“,
Herr Dr. Bernhard Emunds, Professor für Christliche Gesellschaftsethik und Sozialphilosophie, Leiter des Oswald von Nell-Breuning-Instituts
Herr Martin Godemann, Manager Finance der ProCredit Holding, Frankfurt
Herr Günter Jertz, Hauptgeschäftsführer der IHK für Rheinhessen

Moderation: Frau Katrin Röder, Redakteurin bei hr2

Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei.

Um Anmeldung unter der E-Mail-Adresse forumsociale[at]kh-mz(dot)de wird gebeten!