Schriftgröße A A A

„Meine Sicht auf Konflikte hat sich deutlich verändert“ – Weiterbildung Konfliktcoaching erfolgreich abgeschlossen

„Es ist bemerkenswert, welche Wirkung eine nicht wertende, gewaltfreie Kommunikation für die Konfliktbewältigung hat“, resümiert Teilnehmerin Andrea Maas am Ende der vierteiligen Weiterbildung.

Die Handpuppen stehen für die Giraffen- und die Wolfssprache, die in der Gewaltfreien Kommunikation eine besondere Rolle spielen.

„Meine Sicht hat sich deutlich verändert. Konflikte erscheinen mir mehr als Chance und Herausforderung in einen besseren Kontakt zu kommen“, so die Sozialarbeiterin aus Kirn. Über insgesamt acht Monate erstreckte sich die vom Institut für Fort- und Weiterbildung (ifw) angebotene Fortbildung, die nun mit der Übergabe der Hochschulzertifikate durch den Kursleiter Herbert H. Warmbier und Petra Wünker (Referentin im Institut für Fort- und Weiterbildung) zum Abschluss kam. Neben der Sensibilisierung für Konfliktprävention beinhaltet die Weiterbildung die Erweiterung der eigenen Konfliktkompetenz und die Befähigung zur wertschätzenden und konstruktiven Begleitung Dritter bei der Lösung von Konflikten. „Besonders gut hat mir die interaktive Gestaltung der Seminare gefallen. Durch das Ausprobieren und Einüben entstand eine tolle Gruppendynamik, die durch die wertschätzende und respektvolle Art des Kursleiters unterstützt wurde“, berichtet Teilnehmerin Nina Geiger aus Ludwigshafen.

Das Konfliktcoaching, welches in dieser Form vom ifw zum dritten Mal angeboten wurde, basiert auf der Grundlage der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg. Das klar strukturierte Kommunikationskonzept unterstützt dabei, sich aufrichtig und ohne Kritik und Vorwurf mitzuteilen, die eigenen Werte zu vertreten, ohne andere zu verurteilen und insbesondere in Konfliktsituationen eine wertschätzende Haltung zu bewahren.

Die nächste Reihe der vierteiligen Weiterbildung startet am 23. September 2019. Sie umfasst insgesamt 12 Seminartage. Ergänzend finden zwischen den dreitägigen Abschnitten selbstorganisierte Intervisionsgruppen statt. Wenige Plätze sind noch frei. Für Rückfragen und nähere Informationen stehen die Mitarbeiterinnen des ifw gerne zur Verfügung.