Schriftgröße A A A

Gesundheit und Pflege

Prof.in i. K. Dr. phil. Renate Stemmer
Telefon
+49 6131 28944-520
Fax
+49 6131 28944-8520
Raum Haus 1, 2OG
E-Mail
Zum Profil

Sprechzeit

nur nach Vereinbarung

Professur für

Pflegewissenschaft und Pflegemanagement

Schwerpunkte

Pflegeprozess
Pflegeklassifikationen
Qualitätsmanagement
Aufgabenverteilung im Krankenhaus
Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz

Akademischer- und beruflicher Werdegang

Seit März 2000 Professorin für Pflegewissenschaft und Pflegemanagement an der Katholischen Fachhochschule Mainz
2004    Gastprofessur an der University of Iowa
1997 – 2000 Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen
1997 – 2000 Promotion (Dr. phil)
1991 – 1996 Studium Diplompädagogik an der Universität Wuppertal
1990 – 1997 Tätig in Aus- Fort und Weiterbildung der Pflege 
1988 – 1990 Weiterbildung zur Lehrerin für Pflegeberufe 
1979 –  1988 Tätig als Gesundheits- und Krankenpflegerin in verschiedenen Funktionen und Fachbereichen; Fachweiterbildung Anästhesie/Intensivpflege 
1976 –  1979 Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin 

Berufliche Gremien, Verbände, Beiratsfunktion

1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP) www.dg-pflegewissenschaft.de
Vertreterin Deutschlands (gemeinsam mit Prof. Dr. Monika Habermann, Hochschule Bremen) in der COST Action: Rationing - Missed Nursing care: An international and multidimensional problem. http://www.cost.eu/COST_Actions/ca/CA15208 PDF-Dokument
Gutachterin in verschiedenen Forschungsprogrammen u.a. des BMBF und der DFG
Mitglied des wissenschaftlichen Demografiebeirates der Landesregierung Rheinland-Pfalz
Mitglied im Landesgremium Demenz Rheinland-Pfalz
2008 - 2014 Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats des deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung, Köln (dip)
2006 - 2013 Stellvertretende Vorsitzende des Alumni-Netzwerkes der Robert-Bosch-Stiftung „Pflege braucht Eliten“
2010 – 2014 Mitglied im Vorstand des Deutschen Netzwerkes für Versorgungsforschung (DNVF)
Mitglied im Beirat verschiedener nationaler und internationaler Kongresse, u.a. im Reviewboard des IAGG 2017 https://www.iagg2017.org/
Gutachterin in verschiedenen Akkreditierungsverfahren
Mitglied im Beirat verschiedener Kongresse 
Peer Review für die Zeitschriften
- European Journal of Aging
- Pflege
- Pflegewissenschaft
- Pflege und Gesellschaft
Mitglied in der Landespflegekonferenz des  Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz
Mitglied der Gründungskonferenz Pflegekammer in Rheinland-Pfalz http://www.pflegekammer-rlp.de/
Mitglied im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe https://www.dbfk.de/
Mitglied im Hochschullehrerbund http://hlb.de/startseite/

Projekte

Verbesserung der Versorgungsqualität in Einrichtungen der stationären Altenhilfe durch organisationales Lernen (OLE). Kooperationsprojekt mit der Hochschule München.
www.organisation-lernen.de
- Projektkoordination und Projektleitung Mainz: Renate Stemmer
- Finanzielle Förderung: BMBF
- Projektzeit: 2016-2019

https://www.kh-mz.de/forschung/forschungsprojekte/projekte-gesundheit-pflege/ole-organisationales-lernen-in-einrichtungen-der-stationaeren-altenhilfe.html

AG Pflege Landesgremium Demenz
- Leitung: Renate Stemmer gemeinsam mit Sandra Postel, Landespflegekammer Rheinland-Pfalz
- Finanzielle Förderung: Sozialministerium des Landes Rheinland-Pfalz
- Laufzeit: seit 2015

https://www.kh-mz.de/forschung/forschungsprojekte/projekte-gesundheit-pflege/ag-pflege-im-landesgremium-demenz.html

Fachkräftesicherung in der Pflege in Rheinland-Pfalz
- Projektleitung: Renate Stemmer
- Finanzielle Förderung: Sozialministerium des Landes Rheinland-Pfalz
- Projektzeit: Ende 2015 - Anfang 2017

https://www.kh-mz.de/forschung/forschungsprojekte/projekte-gesundheit-pflege/fachkraeftesicherung-in-der-pflege-in-rheinland-pfalz.html

Aufrechterhaltung alltagspraktischer und kognitiver Kompetenzen von Personen mit einer Demenzerkrankung durch kombinierte alltagspraktische Aktivierung durch Angehörige und kognitive Aktivierung durch externe Personen im häuslichen Setting (ANAA + KO) -(Angehörige aktivieren alltagspraktisch und externe Personen aktivieren kognitiv)
- Projektleitung: Renate Stemmer
- Finanzielle Förderung: BMBF
- Projektzeit: 2009-2013
Durchführung einer wissenschaftlichen Begleitung der Modellvorhaben in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern zur Optimierung der Arbeitsabläufe und zur besseren Aufgabenverteilung zwischen den Berufsgruppen
- Projektleitung: Renate Stemmer
- Finanzielle Förderung: Sozialministerium Rheinland-Pfalz
- Projektzeit: 2010-2013               
Evaluation der Implementierung einer Pflegeoase im Antoniusheim Wiesbaden
- Projektleitung: Renate Stemmer
- Finanzielle Förderung : Caritas Altenwohn- und Pflegegesellschaft Wiesbaden (CAP)
- Projektzeit: 2010-2012
Recherche wegweisender Modelle zur Neuordnung von Aufgaben im Krankenhaus (gemeinsam mit Matthias Offermanns, Deutsches Krankenhausinstitut)
www.pflege-krankenhaus.de
- Projektleitung: Deutsche Krankenhausgesellschaft
- Finanzielle Förderung: Bundesgesundheitsministerium
- Projektzeit: 2009-2012               
„Zukünftige Handlungsfelder in der Krankenhauspflege“ Gutachten im Auftrag des Sozialministeriums Rheinland-Pfalz. Die Bearbeitung der Fragen erfolgte gemeinsam mit Prof. Dr. Manfred Haubrock, FH Osnabrück und Prof. Hans Böhme FH Jena und Institut für Gesundheitsrecht und -politik, Mössingen
- Projektleitung: Renate Stemmer
- Projektförderung: Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz
- Projektzeit: 2007 – 2008
Wissenschaftliche Beratung und Evaluation eines Modellprojektes zur Erprobung niedrigschwelliger Betreuungsangebote nach § 45c SGB XI. Das Projekt’ Demenz – Beratung zu Hause’ untersucht die Effekte eines modularisierten Beratungsangebotes für pflegende Angehörige von Menschen mit einer Demenzerkrankung. 
- Projektleitung: Renate Stemmer
- Projektförderung: Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz / Landesverbände der Pflegekassen / Stadt Worms
- Projektzeit: 2005-2008
Wissenschaftliche Beratung und Evaluation eines Projektes zur Umstrukturierung  krankenhausinterner Strukturen. Das Modellprojekt „Versorgung nach Schweregraden“ untersucht die Effekte einer Zuweisung von Patienten entsprechend dem Versorgungsbedarf bezogen auf die Fachbereiche Innere Medizin und Chirurgie.
- Projektleitung: Renate Stemmer
- Projektförderung: Sozialministerium Hessen
- Projektzeit: 2003-2006

Artikel in Zeitschriften

Stemmer, Renate; Hasseler, Martina: Ein erster Schritt zur Reform der Qualitätsmessung. Carekonkret 20 (2017) 3, 6.
Hasseler, Martina, Stemmer, Renate; Macsenaere, Michael; Arnold; Jens; Weidekamp-Maicher, Manuela: Abschlussbericht: Entwicklung eines wissenschaftlich basierten Qualitätsverständnisses für die Pflege- und Lebensqualität. Erstellt im Auftrag der GKV.   2016. PDF-Dokument
Stemmer, Renate; Recken, Heinrich; Weber, Petra; Latteck, Änne-Dörte (Hrsg.): Die Zukunft der Gesundheitsversorgung – der Beitrag akademisierter Pflegender. Tagungsdokumentation. o.O. 2016 www.dg-pflegewissenschaft.de
Stemmer, Renate: Entwicklung der Pflege: von erfolgreicher Praxis lernen. Klinik. Wissen. Managen (2016) 2, 27-29.
Queißer-Drost, Eva; Stemmer, Renate; Recken, Heinrich: Auf dem Weg zu internationalen Standards. KU special Studienführer Plus (2016), 6-8.
Burkart, Günter; Meyer, Nikolaus; Stemmer, Renate: Organisationales Lernen in Einrichtungen der stationären Altenhilfe als Ermöglichung von Autonomie und Partizipation. In: Der Pädagogische Blick. Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis in pädagogischen Berufen. 23 (2016) 4, 209-217.
Remmel-Faßbender, Ruth; Schmid, Martin; Stemmer, Renate; Wolke, Reinhold: Modellvorhaben in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern. Case Management. 12 (2015), 2, 102-108.
Stemmer, Renate; Remmel-Faßbender, Ruth; Schmid, Martin; Wolke, Reinhold: Neuverteilung von Aufgaben und Versorgungsmanagement in Rheinland-Pfalz. Das Krankenhaus 107 (2015), 451 -456.
Stemmer, Renate; Arnold, Jens: Expertise zur ‚Eignung von Indikatoren zur Messung und Darstellung von Ergebnisqualität in der stationären  Pflege im Bereich der sozialen Pflegeversicherung‘. Erstellt im Auftrag der GKV. Mainz, 2014. PDF-Dokument
Straubmeier, M., Luttenberger, K., Gräßel E., Stemmer, R.: Ressourcen für den Alltag erhalten. Ärztliche Praxis Neurologie Psychiatrie. 2014, 02, 14 -18.
Stemmer, Renate; Remmel-Faßbender, Ruth; Schmid, Martin; Wolke, Reinhold:  Abschlussbericht: Modellvorhaben in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern zur Optimierung der Arbeitsabläufe und zur besseren Aufgabenverteilung zwischen den Berufsgruppen. Berichte aus der Pflege 26, Mainz, 2014 PDF-Dokument
Gräßel, Elmar; Siebert, Jelena; Ulbrecht, Gudrun; Stemmer, Renate: Was leisten „nicht-medikamentöse“ Therapien bei Demenz? Ein Überblick über aktuelle Projekte.  Informationsdienst Altersfragen. 40, 2013, 02, 9-16.
Voigt-Radloff, Sebastian; Stemmer, Renate; Behrens, Johann; Horbach, Annegret; Ayerle, Gertrud; Schäfers, Rainhild; Binning, Marlis; Mattern, Elke; Heldmann, Patrick; Wasner, Mieke; Braun, Cordula; Marotzki, Ulrike; Kraus, Elke; George, Sabine; Müller, Christian; Corsten, Sabine; Lauer, Norina; Schade, Veronika; Kempf, Sabrina: Forschung zu komplexen Interventionen in der Pflege – und Hebammenwissenschaft und in den Wissenschaften der Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. Version 2.0, März 2016.  https://freidok.uni-freiburg.de/dnb/download/10702
Stemmer, Renate; Arnold, Jens: Kurzexpertise zur „Bewertung von Qualitätsindikatoren in der ambulanten und stationären Langzeitpflege“ mit besonderer Berücksichtigung der vom Institut für Pflegewissenschaft der Universität Bielefeld entwickelten und erprobten Instrumente zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe. Mainz 2012.
Ewers, Michael; Grewe, Tanja; Höppner, Heidi; Huber, Walter; Sayn-Wittgenstein, Friederike; Stemmer, Renate; Voigt-Radloff, Sebastian; Walkenhorst, Ulrike: Forschung in den Gesundheitsfachberufen. Potenziale für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung in Deutschland. Konzept der Arbeitsgruppe Gesundheitsfachberufe des Gesundheitsforschungsrates. Dtsch Med Wochenschr 2012; 137 (Suppl 2), 29-76.
Brandenburg, Hermann; Stemmer, Renate; Rutenkröger, Anja; Schuhmacher, Birgit; Kuhn, Christina; Adam-Paffrath, Renate; Burbaum, Jörg; Ruppert, Nicole; Riedel, Annette; Enders, Veronika: Positionierung zu Pflegeoasen. Pflege & Gesellschaft 17, 2012, 02, 177-181.
Behrens, Johann; Görres, Stephan; Schaeffer, Doris; Bartholomeyczik, Sabine; Stemmer, Renate:  Agenda Pflegeforschung für Deutschland. O.V. 2012.
Stemmer, Renate: Zur Situation der Pflege im Krankenhaus. Pflege &  Gesellschaft 16, 2011, 04, 293 – 303.
Pfaff, Holger; Abholz, Heinz; Glaeske, Gerd; Icks, Andrea; Klinkhammer-Schalke, Monika; Nellessen-Martens, Gisela; Neugebauer, Edmund; Ohmann, Christian; Schrappe, Matthias; Selbmann, Hans-Konrad; Stemmer, Renate: Versorgungsforschung: unverzichtbar bei Allokationsentscheidungen – eine Stellungnahme: Deutsche Medizinische Wochenschrift. 136, 2011, 2496 - 2500.
Stemmer, Renate; Offermanns, Michael: Ansatzpunkte zur Steigerung der Attraktivität der Pflege im Krankenhaus. PrInternet.  13, 2011, 9, 499 – 506.
Stemmer, Renate; Offermanns, Michael: Ansatzpunkte zur Weiterentwicklung der Pflege im Krankenhaus. Die Schwester/Der Pfleger. 50. 2011, 08, 799.
Gräßel, Elmar; Stemmer, Renate; Eichenseer, Birgit; Pickel, Sabine; Donath, Carolin; Kornhuber, Johannes; Luttenberger, Katharina: Non-pharmacological, multicomponent group therapy in patients with degenerative dementia: a 12-month randomized, controlled trial. BMC Medicine, 9:129   (01 Dec 2011). http://www.biomedcentral.com/1741-7015/9/129
Gräßel, Elmar; Stemmer, Renate; Abt, Stephan;  Eichenseer, Birgit; Luttenberger, Katharina: MAKS-Therapie bei Demenz: Forscher überprüfen die Wirksamkeit der nicht-medikamentösen Mehrkomponenten-Aktivierungstherapie. Pflegezeitschrift.  64, 2011, 4, 201-204.
Stemmer, Renate; Dangel, Bärbel; Hellige, Barbara; Recken, Heinrich; Sirsch, Erika: Offener Brief an den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Pflege und Gesellschaft. 16 , 2011 2, 188-190.
Stemmer, Renate: Plädoyer für disziplinspezifische Pflegeforschung: Pflege und Gesellschaft. 16, 2011, 1, 72-80.
Dangel, Bärbel; Stemmer, Renate: Forschung an Hochschulen für angewandte Gesundheit. Pflege und Gesellschaft. 15, 2010, 4, 368 – 369.
Stemmer, Renate; Schewior-Popp, Susanne; Trieschmann, Johanna: „Das ‚I-Tüpfelchen meiner beruflichen Entwicklung“. Die Schwester/Der Pfleger. 49, 2010, 10, 1024-1026.
Quack, Eva; Eichenseer, Birgit; Gräßel, Elmar; Schmid, Martin, Stemmer, Renate: Maintaining everyday practical and cognitive competencies in dementia sufferers in a home setting. Journal of Clinical Nursing. Oct., 2010, 19, Suppl. 1, 99.
Stemmer, Renate, Kneib, Christina, Schmid, Martin: The ‚nursing oasis’ – an approach to improve the quality of life of people with advanced dementia? Journal of Clinical Nursing. Oct., 2010 19, Suppl. 1, 80.
Hülsken-Hiesler, Manfred; Brinker-Meyendriesch, Elfriede; Keohg, Jan; Muths, Sabine, Sieger, Margot; Stemmer, Renate; Stöcker, Gertrud; Walter, Anja: Kerncurriculum Pflegewissenschaft für pflegbezogene Studiengänge – eine Initiative zur Weiterentwicklung der hochschulischen Pflegebildung in Deutschland. Pflege und Gesellschaft. 15, 2010, 3, 216 – 236.
Stemmer, Renate: Praktische Anwendung der Selbstpflegedefizit-Theorie bei einem Patienten mit neuroendokrinem Karzinom des Duodenums. Kommentar von Renate Stemmer. Pflege. 2010, 23, 13-14.
Stemmer, Renate, Offermanns, Michael: Erfahrungen teilen, gemeinsam lernen. KU Gesundheitsmanagement. 78, 2009, 12, 83.
Stratmeyer, Peter, Stemmer, Renate: Interprofessionelles Team: Kooperatives Prozessmanagement verbessert Zusammenarbeit. Die Schwester/Der Pfleger. 48, 2009, 903-908.
Stemmer, Renate: Armut in Deutschland – Armut und Pflege. Pflegen. 2009 1, 33-34.
Stemmer, Renate: Aufgabenneuverteilung im deutschen Gesundheitswesen. Padua. 4, 2009, 6 – 11.
Graessel, Elmar; Viegas, Reena; Stemmer, Renate; Küchly, Brita; Kornhuber, Johannes, Donath, Carolin: The Erlangen Test of Activities of Daily Living (E-ADL-Test): first results on reliability and validity of a short performance test to measure fundamental Activities of Daily Living in dementia patients. International Psychogeriatrics. 2008, Oct 17, 1-10 .
Stemmer, Renate; Haubrock; Manfred; Böhme, Hans: Gutachten „Zukünftige Handlungsfelder in der Krankenhauspflege“. Berichte aus der Pflege 9, Mainz, 2008. PDF-Dokument
Stemmer, Renate: Messung von Ergebnisqualität in der Pflege. In: Stemmer, Renate (Hrsg.): Qualität in der Pflege - trotz knapper Ressourcen: Mainzer Schriften. Hannover: Schlütersche 2008  
Stemmer, Renate; Böhme, Hans: Aufgabenverteilung im Krankenhaus der Zukunft. Pflege & Gesellschaft. 13, 2008, 197 – 215.
Stemmer, Renate; Dorschner, Stephan: Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft zu ausgewählten Aspekten der Umstrukturierung von pflegebezogenen Studiengängen zu Bachelor- und Masterangeboten aus pflegewissenschaftlicher Sicht. Pflege & Gesellschaft 12 (2007), 160 - 164 
Stemmer, Renate: Arbeitsteilung im Krankenhaus, Wer macht was? Die Schwester/Der Pfleger 46 (2007) 2, 162 - 164 

Beiträge in Sammelwerken

Elsbernd, Astrid; Stemmer, Renate: Pflegerische Bildung und Aufgaben im Umbruch. In: Stemmer, Renate; Remmel-Faßbender, Ruth, Schmid, Martin; Wolke, Reinhold (Hrsg.): Aufgabenverteilung und Versorgungsmanagement im Krankenhaus gestalten. Von erfolgreicher Praxis lernen. Heidelberg: medhochzwei 2017, 3-19
Stemmer, Renate; Remmel-Faßbender, Ruth; Schmid, Martin; Wolke, Reinhold: Erkenntnisse aus den Modellvorhaben in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern zur Aufgabenverteilung und zum Versorgungsmanagement. In: Stemmer, Renate; Remmel-Faßbender, Ruth, Schmid, Martin; Wolke, Reinhold (Hrsg.): Aufgabenverteilung und Versorgungsmanagement im Krankenhaus gestalten. Von erfolgreicher Praxis lernen. Heidelberg: medhochzwei 2017, 113-128
Stemmer, Renate: Stand der Pflegewissenschaft in Deutschland. In: Brandenburg, Hermann, Hülsken-Giesler, Manfred, Sirsch, Erika (Hrsg.): Vom Zauber des Anfangs und von den Chancen der Zukunft. Bern: Hogrefe 2016
Remmel-Faßbender, Ruth, Stemmer, Renate: Interventionen und Methoden aus der Sicht der Pflege und Sozialen Arbeit. In: Becker, Stefanie, Brandenburg, Hermann (Hrsg.) Lehrbuch Gerontologie. Bern: Huber 2014, 287-348.
Stemmer, Renate, Enders, Veronika, Schmid, Martin.: Evaluation einer Tagesoase im Antoniusheim Altenzentrum Wiesbaden. In: Brandenburg, H.; Adam-Paffrath, Renate (Hrsg.) Pflegeoasen in Deutschland. Forschungs- und handlungsrelevante Perspektiven zu einem Wohn- und Pflegekonzept für Menschen mit schwerer Demenz. Hannover: Schlütersche 2013, 272 – 287.
Stemmer, Renate, Hotze, Elke: Erste Einschätzung zu Tagesoasen. In: Brandenburg, Hermann; Adam-Paffrath, Renate (Hrsg.) Pflegeoasen in Deutschland. Forschungs- und handlungsrelevante Perspektiven zu einem Wohn- und Pflegekonzept für Menschen mit schwerer Demenz. Hannover: Schlütersche 2013, 272 – 288 – 294.
Stemmer, Renate, Enders, Veronika, Schmid, Martin.: Evaluation einer Tagesoase im Antoniusheim Altenzentrum Wiesbaden. In: Brandenburg, H.; Adam-Paffrath, Renate (Hrsg.) Pflegeoasen in Deutschland. Forschungs- und handlungsrelevante Perspektiven zu einem Wohn- und Pflegekonzept für Menschen mit schwerer Demenz. Hannover: Schlütersche 2013, 272 – 287.
Stemmer, Renate, Hotze, Elke: Erste Einschätzung zu Tagesoasen. In: Brandenburg, Hermann; Adam-Paffrath, Renate (Hrsg.) Pflegeoasen in Deutschland. Forschungs- und handlungsrelevante Perspektiven zu einem Wohn- und Pflegekonzept für Menschen mit schwerer Demenz. Hannover: Schlütersche 2013, 272 – 288 – 294.
Stemmer, Renate: Einordnung von MAKS-Therapie in das Gesamtkonzept pflegerischen Handelns. In: Eichenseer, Brigit; Gräßel, Elmar (Hrsg.): Aktivierungstherapie für Menschen mit Demenz. Urban & Fischer München  2011, 9 - 12.
Stemmer, Renate: Aufgabenfelder im Krankenhaus der Zukunft. Berufsentwicklung im europäischen Kontext am Beispiel des Gesundheitswesens / Krankenhaus. In: Nacke, Bernd (Hrsg.): Herausforderungen und Perspektiven. Katholische Fachhochschulen – Engagement für eine humane Gesellschaft. Erkelenz: Altius 2011, 67 – 89.
Stemmer, Renate: Pflegewissenschaft als Player im Gesundheitswesen. In: Käppeli, Silvia (Hrsg.): Pflegewissenschaft in der Praxis. Bern: Huber 2011, 281 - 294.
Stemmer, Renate: Aufgabenneuverteilung im deutschen Gesundheitswesen – Herausforderungen für die Pflege. In: Bettig, Uwe, Frommelt, Mona, Lerner, Dieter u.a.: (Hrsg.): Management Handbuch Pflege. 26. Aktualisierung. Heidelberg:  medhochzwei  Mai 2010, B 3000, 1 – 21.
Stemmer, Renate: Messung von Ergebnisqualität in der Pflege. In: Stemmer, Renate (Hrsg.): Qualität in der Pflege - trotz knapper Ressourcen: Mainzer Schriften. Hannover: Schlütersche 2008, 79 – 100.
Stemmer, Renate: Ergebnisindikatoren; Ergebnismessung; Ergebnisqualität. In: Wied, Susanne; Warmbrunn, Angelika (Bearb.): Pschyrembel® Wörterbuch Pflege. 2. Aufl. Berlin u.a.: de Gruyter 2007, 236 – 238.
Stemmer, Renate: Sexualität. In: Wied, Susanne; Warmbrunn, Angelika (Bearb.): Pschyrembel® Wörterbuch Pflege. 2. Aufl. Berlin u.a.: de Gruyter 2007, 693 – 695.
Stemmer, R.: The use of the Resident Assessment Instrument for outcome measurement. In: Oud, Nico et al.: ACENDIO 2007. Amsterdam: Oud Consultancy 2007, 197 - 199                    
Stemmer, Renate: The use of the Resident Assessment Instrument for outcome measurement. In: Oud, Nico et al.: ACENDIO 2007. Amsterdam: Oud Consultancy 2007, 197 – 199.

Herausgeberschaft

Seit 2009 Mitglied im Herausgebergremium der Zeitschrift ‚Pflege & Gesellschaft’ Juventa-Verlag
Stemmer, Renate; Remmel-Faßbender, Ruth, Schmid, Martin; Wolke, Reinhold (Hrsg.): Aufgabenverteilung und Versorgungsmanagement im Krankenhaus gestalten. Von erfolgreicher Praxis lernen. Heidelberg: medhochzwei 2017
Stemmer, Renate (Hrsg.): Qualität in der Pflege - trotz knapper Ressourcen: Mainzer Schriften. Hannover: Schlütersche 2008
Rau, Katharina: Krieg, Flucht und Vertreibung. Nationalsozialismus und Kriegserfahrungen in der Biografie alter Menschen. In: Stemmer, Renate (Hrsg.): Mainzer Schriften. Hannover: Schlütersche 2007 

Ausgewählte Vorträge

Everyday Practical and Cognitive Competencies in Dementia Sufferers in a Home Care Setting. Results of a RCT. The 21st IAGG World Congress of Gerontology and Geriatrics, San Francisco, USA, 23rd-27th of July 2017 (angenommen)
Die Vorbehaltsaufgabe, Kodex für das Pflegemanagement. Bildungszentrum Gesundheit. Rhein-Neckar GmbH, Wiesloch, 12.05.2017 (zugesagt)
Haltung zu Menschen mit Demenz im Hilfemix. Demenzkompetenz in der Pflege: „Der Mensch im Mittelpunkt!?“ Gerontopsychiatrisches Symposium, Alzey, 22.03.2017 (zugesagt)
Activities for Securing Skilled Nurses in Healthcare Sector in Germany. 1st RANCARE Conference-CostAction, Limassol, Zypern, 23.02.2017 (angenommen)
Pflege und Akademisierung – Perspektiven auf ein dynamisches Feld. Antworten auf die Masterfrage! Perspektiven für Masterstudiengänge im Bereich der Pflege. Evangelische Hochschule Dresden, Dresden, 18.11.2016
Die Situation der Pflegewissenschaft in Deutschland. Jubiläumsfachtagung. 10 Jahre Pflegewissenschaftliche Fakultät ,Vallendar, 21.10.20016
Die Pflegestärkungsgesetze – Eckpunkte und Konsequenzen für die pflegerische Versorgung.  Qualitätstagung der Deutschen Gesellschaft für Care- und Casemanagement, Mainz, 30.09.2016
Gem. m. Glanz, Sabine, Meyer, Nikolaus. Partizipationsmöglichkeiten von MitarbeiterInnen in Einrichtungen der stationären Altenhilfe. Gerontologie und Geriatrie Kongress, Stuttgart, 08.09.2016
Kollegiale Beratung zur Verbesserung von Autonomie und Teilhabe. 15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, Berlin, 06.10.2016
Gem. m. Meyer, Nikolaus. Improvement of Care Quality through Organised Learning.5th European Nursing Congress: Caring for Older People, Rotterdam, 06.10.2016 (Poster)
Wie ist Pflegequalität messbar? Fachdialog Pflege des Sozialministeriums Rheinland-Pfalz, Mainz, 20.07.2016
Interprofessionelle Zusammenarbeit zur Optimierung von Arbeitsabläufen im Krankenhaus -  ein Beispiel aus RLP. Abschlusssymposium. Gemeinsames Lernen von Pflege und Medizin, Universität Greifswald, 11.09.2015
Wandel des Gesundheitswesens und Aufgabenfelder für die Pflege am Beispiel Krankenhaus. Deutscher Pflegetag, Berlin, 13.03.2015
Die Wirkung wissenschaftlicher Pflege am Krankenbett. Expertengespräche in der BZG Rhein-Neckar GmbH, Wiesloch, 08.05.2015
Gem. m. Büker, Christa; Strupeit, Steve. Verbesserung der Versorgungsqualität in Einrichtungen der stationären Altenhilfe durch organisationales Lernen (OLE). Pflege und Pflegewissenschaft, Konstanz, 20.-22.09.2015 (Poster)
Die Zukunft der Pflege. Herausforderungen und Reformkonzepte. Tagung Stiftung Marktwirtschaft, Berlin, 14.10.2014
Leben und Pflege im Alter - Neue Wege im demographischen Wandel-.
Hochschulgesellschaft Forum Soziale. Mainz,  03.06.2014
Gem. m. Wolke, Reinhold „Reorganisation der Aufgabenverteilung zwischen den Berufsgruppen im Krankenhaus=. 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, Düsseldorf, 27.06.2014
„ Pflege im Wandel – Herausforderungen für die mittlere Leitungsebene“. Fachtagung des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung der Johannes Gutenberg Universität Mainz. Mainz, 09.04.2014
Gem. m. Wolke, Reinhold „Reorganisation der Aufgabenverteilung zwischen den Berufsgruppen im Krankenhaus“. Herbsttagung des Verbands der Krankenhausdirektoren , Landesgruppe RLP/Saarland, Wallerfangen, 14.11.2013
Gem. m. Hotze, Elke; Brandenburg, Hermann „Tagesoasen – Wohnform für Menschen mit weit fortgeschrittener Demenz?“ (Symposium) 3-Länder-Konferenz Pflege und Pflegewissenschaft. Konstanz, 16.09.2013
Gem. m. Schmid, Martin „ANAA+KO – Aktivierung und Beratung bei Demenz – Ergebnisse“. 3-Länder-Konferenz Pflege und Pflegewissenschaft. Konstanz, 16.09.2013
„ Pflegebedürftigkeit. Was kommt auf uns zu?“ Zukunft der Pflege – Pflege der Zukunft. Medizinische Gesellschaft Mainz, Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 03.07.2013
Gem. m. R. Wolke „Ansätze zur Neuorganisation der Krankenhauspflege –Ergebnisse der Evaluation der Modellprojekte“. Zukünftige Handlungsfelder in der Krankenhauspflege. Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz. Mainz, 24.05.2013
„Alltagspraktische und kognitive Aktivierung – Das Projekt ANAA+KO“. Intervention und Innovation, Konzepte für Menschen mit Demenz. Hofheim, 04.03.2013
„Möglichkeiten und Chancen evidenzbasierter Pflegepraxis“. Salon National pour Professionnels de Santé. Luxemburg, 10.11.2012
“ The ‘Day-Oasis’ – an Approach to Improve the Quality of Life of People with Advanced Dementia. First Results”. 16th International Nursing Research Conference, Spanien, Cartagena, 07.11.2012
Gem. m. Schröder, Kerstin, Remmel-Faßbender, Ruth, Schmid, Martin “Concepts of Profession, Role, and Cor for Nurses and Physicians”. 16th International Nursing Research Conference, Spanien, Cartagena, 07.11.2012
„Wegweisende Modelle zur Weiterentwicklung der Pflege im Krankenhaus“. Abschlusstagung. Berlin, 29.10.2012
“ The ‘nursing – oasis – an approach to improve the quality of life of people with advanced dementia?” 22nd Alzheimer Europe Conference Wien 06.10.2012
gem. m. Quack, Eva, Enders, Veronika; Schmid, Martin, Eichenseer, Birgit; Gräßel, Elmar “Maintaining everyday practical and cognitive competencies in dementia sufferers in a home setting”. 22nd Alzheimer Europe Conference Wien 06.10.2012
„Die Tagesoase als Wohnform für Menschen mit weit fortgeschrittener Demenz – Evaluationsergebnisse“. Gemeinsamer Gerontologie- und Geriatriekongress. Düsseldorf, 15.09.2012
Gem. m. Quack, Eva; Schmid, Martin „Ergebnisse des Forschungsprojektes ANAA+KO“. Abschlusstagung. Mainz, 06.09.2012
„Erweiterte Pflegekompetenzen bei langfristigem Versorgungsbedarf – Qualifikationsprofil und Aufgabenfelder“. Destination Psychiatrische Pflege: „Wohin geht die Reise“? Fachpflegekongress Psychiatrische Pflege 2012, Andernach 03.07.2012
„Ansätze zur Steigerung attraktiver Arbeitsbedingungen der Pflege im Krankenhaus – eine empirische Untersuchung“. 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft. Konstanz, 20.09.2011
„Vorstellung der Agenda Pflegeforschung Deutschland“. 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft. Konstanz, 18.09.2011
“ The ‚nursing oasis’ – an approach to improve the quality of life of people with advanced dementia?” Older Persons: The Future of Care. 14th Research Congress of the Workgroup European Nurse Researchers. Rotterdam, 06.10.2010 (Poster)
Gem. m. Eichenseer, Birgit; Luttenberger, Katharina; Donath, Carolin; Gräßel, Elmar „Leuchtturm-Projekt "MAKS-aktiv!" - nicht-medikamentöse Therapie bei Demenzpatienten im Pflegeheim: Erste Ergebnisse“ 2. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie; 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Berlin, 17.09.2010 (Poster)
Gem. m.Quack, Eva; Schmid Martin „Angehörige aktivieren alltagspraktsich/externe Personen kognitiv“. Die neue Rolle der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, Konferenz der Fachbereichstage e.V. Berlin 16.09.2010 (Poster)
Gem. m. Quack, Eva; Eichenseer, Birgit; Gräßel, Elmar; Kneib, Christina; Schmid, Martin „Angehörige aktivieren alltagspraktisch und externe Personen aktivieren kognitiv (ANAA+KO)“ 2. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie und der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie; 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Berlin, 15.09.2010 (Poster)
„Neue Handlungsfelder für die Pflege zwischen Generalisierung und Spezialisierung. Zukunft der Pflege. Herausforderungen und Gestaltungsspielräume“. Alexianer. Institut für Fort- und Weiterbildung. Berlin, 02.09.2010 
Gem. m. Gräßel, Elmar; Müller, F. Luttenberger, Katharina, Donath, Carolin, Eichenseer, Birgit „MAKS aktiv – nicht-medikamentöse Therapie bei Menschen mit Demenz im Pflegeheim: wissenschaftliche Ergebnisse“. 6. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Braunschweig, 08.10.2010
„Neue Handlungsfelder in der Krankenhauspflege“ 8. Pflegesymposium des Verbandes der Pflegedienstleistungen in Schwaben e.V. Memmingen,19.05.2010 
„Die professionelle Pflegepraxis und ihre Unterstützung durch die Pflegewissenschaft“. Fachtag ‚Pflege tut gut‘, Trier, 12.05.2010
„Krankenhaus neu denken – Prozessoptimierung durch neue Handlungsfelder“ . Aschermittwochtreffen der Stiftung Bildung im KKVD, Freiburg, 17.02.2010 
„Zukünftige Handlungsfelder in der Krankenhauspflege“ 7. Thüringer Pflegetag, Jena, 05.12. 2009 
„Pflegediagnosen nach NANDA“ Fortbildung Praxisanleitung des Evangelischen Diakoniekrankenhauses, Freiburg, 25.11.2009 
„Wir machen das, weil wir das können – neue Handlungsfelder in der Pflege“ 11. Süddeutscher Pflegetag, München, 06.10. 2009
„Zukünftige Handlungsfelder in der Krankenhauspflege“ Klausurtagung der AG der Krankenhauspflegedirektoren. Georgsmarienhütte, 04.06.2009
„Gelingt die Quadratur des Kreises durch Aufgabenneuverteilung?“ Wernigeroder Pflegeforum, Werningerode, 04. Mai 2009
„Entlassungsmanagement – Aktuelle Trends und Problemfelder nach DRG-Einführung in Deutschland“, Verein Outcome, März 2009, Olten (Schweiz)
„Kompetenzen für eine erweiterte Pflegepraxis“, Klinik am Eichert, September 2008, Göppingen
„Welche Zukunft erwartet die psychiatrische Pflege in einer ‘erweiterten Pflegepraxis’?“,  Bundesfachvereinigung Leitender Krankenpflegepersonen der Psychiatrie e.V., September 2008,  Andernach 
„Dementia- Home Counselling”, Workgroup of European Nurse Researchsers (WENR), September 2008 (Poster),  Wien (Österreich) 
„Zukünftige Handlungsfelder in der Krankenhauspflege“,  Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz, August 2008, Mainz 
„Zukünftige Aufgabenfelder in der Pflege“, AG der Kath. Krankenpflege Kinderkrankenpflege- und Krankenpflegehilfeschulen sowie Hebammenanstalten im Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e. V., Mai 2008, Schwerte 
„Zukünftige Aufgabenfelder in der Krankenhauspflege“, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, Februar 2008, Trier 
„Veränderung der Aufgabenfelder in der Pflege als Herausforderung der Zukunft“, Klinikum Fürth, November 2007, Fürth
„Zukünftige Handlungsfelder in der Pflege – Konsequenzen für die Professionalisierung“, Caritasverband für die Diözese Trier,  November 2007, Trier 
„Qualitätsmessung in der Altenpflege“, Berufsgenossenschaft für Wohlfahrtspflege, September 2007, Hamburg
„Pflegewissenschaft in Deutschland“, Johannes Gutenberg Universität Mainz,  August 2007, Mainz 
„Pflege und Gerontomanagement“, Edith-Stein-Akademie - KH Mainz, Juli 2007,   Waldbreitbach 
„Aufgabenspektrum und Kompetenz professioneller Pflege“, Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg, Juni 2007, Senftenberg 
„Pflegemanagement – quo vadis? Nationaler und internationaler Stand“, Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz, Mai 2007, Regensburg 
“The use of the Resident Assessment Instrument für Outcome Measurement”, ACENDIO, April 2007, Amsterdam (Niederlande) 

 ⇒ zurück zu Lehrende nach Fachbereichen