Schriftgröße A A A

FAQs Bewerbung

Für die Zulassung zu einem Studium an unserer Hochschule benötigen Studienbewerber den Nachweis Ihrer Hochschulzugangsberechtigung. Detaillierte Informationen zur Hochschulzugangsberechtigung haben wir hier für Sie zusammengestellt ⇒ Hochschulzugangsberechtigung

Nein, an der Katholischen Hochschule Mainz gibt es keinen NC, aber eine Kapazitätsbegrenzung.

Die Studienplätze werden nach einem Punktesystem vergeben, in das der Notendurchschnitt des Zugangszeugnisses eingeht. Für Auslandserfahrung, Sprachkenntnisse, für den Wehr– oder Zivildienst, für Freiwilligendienste, für Berufsausbildungen/Berufstätigkeit, für Erziehungs-/Pflegetätigkeit und für ehrenamtliche Tätigkeiten gibt es ggf. zusätzliche Punkte.

 

• Eine Berufsausbildung mit einem beruflich qualifizierten Abschluss und einem  Ergebnis von mind. 2,5 im Inland und danach zwei Jahre berufliche oder vergleichbare Tätigkeit

• Eine Berufsausbildung mit einem beruflich qualifizierten Abschluss und einem Ergebnis von mind. 2,5 im Ausland, wenn entsprechende Anerkennungen vorgelegt werden. Und danach 2 Jahre berufliche oder vergleichbare Tätigkeit,

• Meisterprüfung bzw. eine vergleichbare Prüfung (z. B. Erzieher/in) mit einem qualifizierten Abschluss

Nähere Informationen finden Sie auch unter ⇒ Hochschulzugangsberechtigung

Wenn Sie an einer Hochschule in Deutschland studieren möchten, benötigen Sie eine Hochschulzugangsberechtigung. Bei einer im Ausland erworbenen Studienberechtigung ist zu prüfen, inwieweit diese der deutschen Hochschulzugangsberechtigung gleichwertig ist. Alle Personen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung weder in Deutschland noch an einer Schule mit deutscher Abiturprüfungsordnung erworben haben (z.B.: A-Levels, High School Diploma, Baccalaureat etc.), müssen eine Vorprüfungsdokumentation von ⇒uni-assist zusammen mit ihrer Bewerbung einsenden.

Für wen gilt diese Regelung nicht?
• Studierende, die für 1-2 Semester an der Katholischen Hochschule studieren möchten, z.B. Studierende von Partnerhochschulen, mit denen eine Kooperationsvereinbarung besteht.

• Absolventinnen und Absolventen der Feststellungsprüfung eines Studienkollegs mit vorliegender Anerkennung ihres ausländischen Bildungsnachweises mit einer ausgewiesenen Durchschnittsnote.

• Studienplatzbewerberinnen und –bewerber, die bereits eine in Deutschland ausgestellte Anerkennung ihres ausländischen Bildungsnachweises mit ausgewiesener Durchschnittsnote vorlegen können.

Die Staatsangehörigkeit der Bewerberinnen und Bewerber ist unerheblich.

Nähere Informationen finden Sie auch unter ⇒Hochschulzugangsberechtigung

Die Katholische Hochschule Mainz ist eine staatlich anerkannte Hochschule der (Erz-) Bistümer Köln, Limburg, Mainz, Speyer und Trier. Sie ist offen für Interessenten unterschiedlicher Konfessionen und Religionen, aber auch für Menschen, die nicht religiös gebunden sind. Das Studium an der KH Mainz ist daher nicht an eine Konfessionszugehörigkeit gebunden.

Ausnahmen bilden die Studiengänge Praktische Theologie sowie das Doppelstudium  Soziale Arbeit + Praktische Theologie, die die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche voraussetzen.

Die Bewerbung an der KH Mainz erfolgt über das Online-Tool kathi-net. Innerhalb der folgenden Zeiträume/Fristen ist eine Online-Bewerbung über kathi-net für die jeweiligen Studiengänge möglich ⇒ Online-Bewerbung

Eine Bewerbung erfolgt online über das Webportal der Katholischen Hochschule Mainz ⇒ zum Webportal kathi-net

Ihre Bewerbung an der KH Mainz in zwei Schritten

1. Benutzerkonto anlegen
Über kathi-net legen Sie Ihr Benutzerkonto an. Sie erhalten daraufhin eine Email mit Ihren persönlichen Zugangsdaten (Benutzername und Passwort).

2. „Meine Bewerbung“ in kathi-net erstellen
Mit Ihren Zugansgdaten können Sie sich im Webportal anmelden und unter "Meine Bewerbung" auf die freigeschalteten Studiengänge bewerben. Mit Anklicken des Buttons "Abschicken" am Ende der Online-Bewerbung geben Sie eine rechtsverbindliche Bewerbung ab. 

Zunächst benötigen wir von Ihnen keine weiteren Angaben oder Unterlagen. Gegen Ende des Bewerbungsverfahrens erhalten Sie von uns per Mail eine schriftliche Benachrichtigung, in der wir Sie über den Stand Ihrer Bewerbung und die nächsten Schritte informieren.

Ausnahme Härtefallantrag:
Sollten Sie einen Antrag nach Härtegesichtspunkten stellen, benötigen wir von Ihnen zusätzlich zur Online-Bewerbung Unterlagen in Papierform. Weitere Informationen zum Thema Härtefallantrag finden Sie hier ⇒ Härtefallantrag

Ausnahme ausländische Hochschulzugangsberechtigung:
Sollten Sie eine ausländische Hochschulzugangsberechtigung besitzen, benötigen wir zusätzlich zur Online-Bewerbung eine Anerkennung der Gleichwertigkeit ihres Abschlusses sowie eine Umrechnung auf das deutsche Notensystem. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier ⇒ Hochschulzugangsberechtigung

Ausnahme Masteräquivalenz:
Sollten Sie Ihren Bachelorabschluss an einer anderen Hochschule erworben habe, benötigen wir von Ihnen zusätzlich zur Online-Bewerbung einen Antrag auf Äquivalenzprüfung. Weitere Informationen finden Sie hier auf unserer Website ⇒ Äquivalenzprüfung



Alle nötigen Informationen haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengestellt ⇒ Härtefallantrag

Sie können sich auch als Quereinsteiger für höhere Semester bewerben.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite ⇒ Quereinstieg an der KH Mainz

Bewerber*innen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer nicht deutschsprachigen Schule erlangt haben, müssen einen Nachweis erbringen, dass sie die deutsche Sprache auf B 2-Niveau beherrschen. Ausnahmen regelt die Hochschule. Sprachkurse und Prüfungen werden von Universitäten, Volkshochschulen etc. angeboten.

Eine Übersicht zu den möglichen Nachweisen von Sprachkenntnissen finden Sie hier ⇒ Nachweis Sprachkenntnisse

Ausnahme: Bewerber*innen für den Master Soziale Arbeit-Beratung und Case Management, die ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer nicht deutschsprachigen Schule erlangt haben, müssen einen Nachweis erbringen, dass sie die deutsche Sprache auf C1-Niveau beherrschen.

Für das Studium an der KH Mainz werden keine Studiengebühren erhoben.

Der Semesterbeitrag für das Studierendenticket und die StudiCard beträgt aktuell rund 320 Euro pro Semester.

Die Kosten für das Semesterticket können in begründeten Fällen zurückerstattet werden.

 

Sie können jederzeit einen Antrag auf Bafög stellen. Die Bearbeitung der Anträge auf Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erfolgt für Studierende der Katholische Hochschule Mainz durch das zuständige Amt für Ausbildungsförderung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Den Kontakt und weitere Informationen finden Sie hier ⇒ BAfög

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen Studienkredit der KfW-Förderbank zu beantragen ⇒ KfW Studienkredit

Über Fördermöglichkeiten für internationale Studierende informieren wir hier ⇒ Fördermöglichkeiten Internationale Studierende

Eine weitere Möglichkeit der Studienfinanzierung bieten Stipendien.
Für Fragen rund um das Thema Stipendien können Sie sich gerne an die Stipendienbeauftragte der KH Mainz wenden ⇒ Stipendien

 

Regelungen zu Bewerbung und Zulassung aufgrund der Coronapandemie 

Sie können sich weiterhin über das Online-Portal für die freigeschalteten Studiengänge bewerben.

Alle Bewerbungen, die innerhalb der Bewerbungsfrist eingehen werden gesammelt und berücksichtigt. Ein Ranking der Bewerbungen und eine Entscheidung über die Zulassung findet erst nach Ende der Bewerbungsfrist statt.

⇒ Online-Bewerbung und Bewerbungsfristen

Sie werden im Laufe des Bewerberverfahrens (spätestens nach Ende der Bewerbungsfrist) aufgefordert ihre Bewerbungsunterlagen im Studierendensekretariat postalisch einzureichen.

Bitte beachten Sie, dass aktuell auch unbeglaubigte Kopien akzeptiert werden, da Beglaubigungen teilweise nur schwer bzw. zeitverzögert zu erhalten sind. Sobald Sie von Ihrem zuständigen Amt die Beglaubigung erhalten haben, bitten wir Sie diese nachzureichen.

Ja, Sie können sich über das Online-Portal auch bereits bewerben, wenn Ihnen Ihre Abschlussnote noch nicht vorliegt. Ihre Bachelorurkunde sowie Ihr Zeugnis ist dann bis spätestens zum Ende des ersten Leistungssemesters vorzulegen.

Bitte beachten Sie in diesem Fall bei der Online-Bewerbung folgendes:
Sie werden im Rahmen der Online-Bewerbung nach Ihrer "Abschlussnote ihres Hochschulabschlusses" gefragt. Sofern Ihnen diese noch nicht bekannt ist, tragen Sie bitte ihre aktuelle Durchschnittsnote ein.

Sobald Ihnen die korrekte Abschlussnote vorliegt, teilen Sie diese bitte den Mitarbeiterinnen des Studierendensekretariats Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften oder Gesundheit und Pflege mit. Diese werden eine entsprechende Korrektur im System vornehmen.

⇒ Studierendensekretariate

Ja, sie können sich über das Online-Portal auch bewerben, wenn Ihnen Ihre Abschlussnote wegen Verlegung/Ausfall von Prüfungen noch nicht vorliegt.

Bitte beachten Sie in diesem Fall bei der Online-Bewerbung folgendes:
Sie werden im Rahmen der Online-Bewerbung nach Ihrer "Note der Hochschulzugangsberechtigung" gefragt. Sofern Ihnen diese noch nicht bekannt ist, da sich beispielsweise Ihre Abiturprüfung verschoben hat, tragen Sie bitte die voraussichtlich zu erwartende Durchschnittsnote ein.

Sobald Ihnen die korrekte Abschlussnote vorliegt, teilen Sie diese bitte den Mitarbeiterinnen des Studierendensekretariats Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften oder Praktische Theologie mit. Diese werden eine entsprechende Korrektur im System vornehmen.

⇒ Studierendensekretariate 

Grundsätzlich muss das Vorpraktikum erst bis Ende September abgeleistet sein.

Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände wird die Dauer des Vorpraktikums auf insgesamt 8 Wochen reduziert (statt 12 Wochen). Das Vorpraktikum kann auch in zwei Blöcken zu jeweils 4 Wochen absolviert werden.

Notfalls kann das Vorpraktikum auf Antrag an das Dekanat auch bis zum Ende des 3. Leistungssemesters nachgeholt werden, sollte es aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich sein, bis zum Beginn des Wintersemesters 2021/22 das Praktikum vollständig zu absolvieren.

ACHTUNG: Aktuell muss das Vorpraktikum nicht zwingend in einer sozialen Einrichtung abgeleistet werden. Anlässlich der Coronapandemie wird soziales Engagement - zum Beispiel auf dem Land bei der Ernte, bei der Essensausgabe einer Tafel oder in einer Pflegeeinrichtung - als Vorpraktikum anerkannt, wenn die Tätigkeit in Vollzeit abgeleistet wurde und durch eine Bestätigung nachgewiesen werden kann.

Grundsätzlich muss das Vorpraktikum erst bis Ende September abgeleistet sein.

ACHTUNG: Aktuell muss das Vorpraktikum nicht zwingend in einer Pfarrgemeinde abgeleistet werden. Anlässlich der Coronapandemie werden alle Tätigkeiten in einem pastoralen Feld als Vorpraktikum anerkannt, wenn die Tätigkeit in Vollzeit abgeleistet wurde und durch eine Bestätigung nachgewiesen werden kann.“