Schriftgröße A A A

Fachbereich Gesundheit und Pflege

Prof.in i. K. Dr. rer. cur. Sandra Bensch
Telefon
+49 6131 28944-680
Fax
+49 6131 28944-8680
Raum 3.003
E-Mail
Zum Profil

Sprechzeit

nur nach Vereinbarung

Professur für

Pflegepraxis und Pflegedidaktik

Akademischer und beruflicher Werdegang

Berufliche Ausbildung
1996 - 1999 Ausbildung zur Krankenschwester, Kreiskrankenhaus Altenburg
Pflegerelevantes Studium
2002 - 2006 Diplomstudiengang der Pflegepädagogik, Katholische Fachhochschule Mainz
2007 - 2009 Masterstudiengang der Pflegewissenschaften, Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar
2009 - 2012 Promotionsstudiengang der Pflegewissenschaften, Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar
Pflegestudienrelevantes Praktikum
2003 Unterrichtsmanagement, IB Medizinische Akademie Wiesbaden
2004 Unterrichtsmanagement, Berufsbildende Schule für Gesundheit und Soziales Jena
2004 - 2005 Projektmanagement, Robert Bosch Stiftung Stuttgart
2008 Forschungsmanagement, Universitätskliniken Erlangen
Berufliche Tätigkeit
1999 - 2006 Krankenschwester, Universitätskliniken Mainz
2006 - 2011 Lehrerin, stellv. Schulleitung, Leitg. Weiterbildung zur/zum PraxisanleiterIn, Qualitätsmanagementbeauftragte, Asklepios Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Wiesbaden
2012-2013 Lehrkraft für besondere Aufgaben, Katholische Hochschule Mainz
2014 Professorin für Pflegepraxis und Pflegedidaktik, Katholische Hochschule Mainz

Gremien und Mitgliedschaften

freiwillige Registrierung beruflich Pflegender
CNE.Expertenrat Thieme-Verlag
Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP), Sektion Forschungsmethoden Arbeitsgruppe Fachqualifikationsrahmen Pflegepädagogik, federführend Sektion Bildung (DGP)
Lenkungsausschuss SQ Med Rheinland-Pfalz, entsendet vom Dachverband der Pflegeorganisationen (DPO) Rhld.-Pfalz e. V.
Multiplikatorengruppe der Gründungskonferenz „Pflegekammer Rheinland-Pfalz“, Landkreis Mainz-Bingen (beendet)
Registriertes Mitglied (RbP) der Pflegekammer Rheinland-Pfalz
Vertreterversammlung der Pflegekammer Rheinland-Pfalz für „Unimedizin Mainz: Wissen − Kompetenz − Pflege!“ (1. Legislaturperiode), AG: Bildung, Ausschuss: Fort- und Weiterbildung
Programmbeirat des Deutschen Pflegerats (DPR), 2. bis 4. Deutscher Pflegetag
Programmbeirat der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, 1. Pflegetag Rheinland-Pfalz
Gutachtertätigkeiten (Audit-, Berufungs-, Gerichtsverfahren)
Lehraufträge (Fach[Hoch]Schulen, Universitäten)

Publikationen, Kongresse/Tagungen, Sonstiges

Bensch, S. & Müller, M. (2017). Was eine gute Stationsleitung ausmacht. Befragung von Pflegedirektoren und Stationsleitern: eine empirische Studie an deutschen Krankenhäusern. das Krankenhaus, 109 (5): (S. 390-398).
Haas, M. & Bensch, S. (2017). Haltung entwickeln – Pflege von Menschen mit Demenz. Fortbildungsreihe von März bis Juni 2017, gefördert vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie im Rahmen des Landesgremiums „Demenz“ Rheinland-Pfalz.
Bensch, S. (2017). Pflege hat die Wahl… Statement zum 4. Deutschen Pflegetag Berlin. Monitor Pflege (S. 15).
Bensch, S. (2016). Zum Verhältnis von Pflegewissenschaft, Pflegedidaktik und Pflegepraxis für eine Berufspädagogik der Gesundheitsberufe. In E. Brinker-Meyendriesch & F. Arens (Hrsg.), Diskurs Berufspädagogik Pflege und Gesundheit. Wissen und Wirklichkeiten zu Handlungsfeldern und Themenbereichen, Berlin: Wissenschaftlicher Verlag (S. 132-153).
Bensch, S. (2016). „Macht jeder alles!?“ Das neue Pflegeberufegesetz als Chance sehen:  Implikationen für organisationale und curriculare Schulentwicklung. Vortrag & Forum zum 4. Münchner-Mariakirchener Pflegetag 2016 am 25. November 2016.
Bensch, S. & Brühl, A. (2016). Probabilistische und Klassische Testtheorie – zum Einsatz von Testtheorien bei der Instrumentenentwicklung in der Pflege. Workshops im Wissenschaftlichen Weiterbildungsprogramm der PTH Vallendar am 17. und 18. November 2016.
Bensch, S. (2016). Kurzgutachten zu prospektiven Herausforderungen der Anleitungssituationen im ambulanten Langzeitpflegebereich. Katholische Hochschule Mainz. Im Auftrag der PflegeGesellschaft Rheinland-Pfalz e. V. (bisher unv.)
Bensch, S. & Gmeiner, L. (2016). Kritisches Denken in der Pflege. Nicht nur für Akademiker. In S. Bensch (Hrsg.), Erweiterte Pflegepraxis. Pflege evidenzbasiert, 5 (S. 10-16). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 4.
Leyendecker, C. & Arnold, C. (2016). Wissenschaftliches Wissen in der Pflege. Den Dingen auf den Grund gehen. In S. Bensch (Hrsg.), Erweiterte Pflegepraxis. Pflege evidenzbasiert, 5 (S. 5-9). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 4.
Keinath, E. & Schniederjahn, P. (2016). Erweiterte Pflegepraxis als Vorreiter. Was macht eine Pflegeexpertin APN? In S. Bensch (Hrsg.), Erweiterte Pflegepraxis. Pflege evidenzbasiert, 5 (S. 2-4). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 4.
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2016). Sie fragen − wir antworten. CNE.Magazin, 4 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Wundversorgung Gangrän.
Bensch, S. & Arnold, C. (2016). Schmerzen bei Frühgeborenen erkennen und beheben. Das unterschätzte Empfinden. JuKiP, 4 (S. 152-161).
Bensch, S. (2016). Die aus dem Quartier und wir. Miteinander leben im Wohnbezirk. Pflegezeitschrift, 69 (3) (S. 162-165).
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2016). Sie fragen − wir antworten. CNE.Magazin, 2 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Nagelpflege Pflicht.
Brühl, A., Bergmann, J., Planer, K. & Bensch, S. (2016). Moderne Statistik in aktueller Pflegeforschung. Vallendarer Methodensymposium I. Symposium zum 7. internationalen wissenschaftlichen Kongress für angewandte Pflege- und Gesundheitsforschung am 03. März 2016
Bensch, S. (2016). Das neue Begutachtungsverfahren zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit. Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, Newsletter, (1) (e1-10).
Brühl, A., Planer, K. & Bensch, S. (2016). Zur Diskussion: Entwicklungsperspektiven für das Neue Begutachtungsassessment. Pflege & Gesellschaft, 21 (S. 78-87).
Bensch, S. & Geiger, M. D. (2016). Zwei Schritte vor, einer zurück. Pflegerische Beiträge zur Rückfallprävention alkoholabhängiger Menschen im Entzugsbereich. Psychiatrische Pflege Heute, 1 (S. 16-22).
Thurm, K. & Bensch, S. (2015). Ein stiller Killer. Die Hypertonie ist mehr als eine medizinische Diagnose. Pflegezeitschrift, 68 (12) (S. 736-740).
Bensch, S. (2015). Offener Unterricht in der Pflegeausbildung. Workshop zum Fortbildungsprogramm „PflegebildungVoraus!“ am 25. und 26. November 2015.
Bensch, S. (2015). Ist Pflege bereit für kritische Denker? Implikationen für Pflegepraxis und -didaktik zum Wohle der Pflegebedürftigen. PADUA, 10 (5) (S. 299-305).
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2015). Sie fragen − wir antworten. CNE.Magazin, 5 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Kompressionsverbände.
Maier, J. (2015). Bachelor in der Praxis − ein Erfolgsmodell. CNE.Magazin, 4 (S. 9-11) Interview mit den PflegewissenschaftlerInnen Sandra Bensch, Klaus Brummel, Frank Müller, Matthias Naegele, Arne Evers & Studierenden.
Bensch, S. (2015). Alt heißt nicht dement! Befunde zum Sehen, Hören, Spüren und Bewegen alter Menschen im Krankenhaus. Vortrag zum Forum „Der alte Mensch im Krankenhaus“ der Stiftung kreuznacher diakonie. Am 6. Juli und 7. Oktober 2015.
Wilhelm, T. & Bensch, S. (2015). Prävention des plötzlichen Kindstods als Aufgabe von Pflegenden in der Neonatologie − Einschätzungen und Empfehlungen als Ergebnis einer Querschnittserhebung. Pflege, 28 (S. 169-179)
Dillmann, M., Bensch, S. & Kocks, A. (2015). Das könnte Schule machen. Schulgesundheitspflege. JuKiP, 3 (S. 118-122)
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2015). Sie fragen − wir antworten. CNE.Magazin, 3 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Polypharmazie
Bensch, S. (2015). Prophylaxen. In Thieme-Verlag (Hrsg.). I care. Pflege. (S. 400-438). Thieme: Stuttgart (vgl. Mitarbeiterverzeichnis)
Bensch, S. (2015). Mobilität einschätzen und fördern. Praxisanleitung: Bewegung unterstützen. CNE.Magazin, 2 (S. 21-22)
Planer, K. & Bensch, S. (2015). Struktur- und Messmodell eines Assessmentinstruments − (mit)entscheidend für die Aussagekraft von Ergebnissen. Vortrag zum DGP-Fachtag der Sektion „Forschungsmethoden“: Methodische Herausforderungen an Pflegeforschung. Am 6. März 2015.
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2015). Sie fragen − wir antworten. CNE.Magazin, 1 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: BZ-Messung
Bensch, S. (2014). Als ich wieder laufen konnte, ging es aufwärts“ − die Rolle von Mobilität in der Praxiswelt Pflegestudierender. Pflegewissenschaft, 16 (S. 548-565).
Bensch, S. (2014). Aufgaben und Ziele der Sektion „Forschungsmethoden“ der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e. V. (DGP): Was sind Voraussetzungen und wie kann es effektiv weitergehen? Pflege & Gesellschaft, 19 (S. 357-363).
Bensch, S. (2014). Lebensqualität trotz Pflegebedürftigkeit. Vortrag zum Fachtag für Alter & Pflege. Vitalität im Alter und Lebensqualität trotz Pflegebedürftigkeit − Wie kann das gehen? Am 6. November 2014.
Bensch, S. & Zander, N. (2014). Who teaches the teachers: Professionelles Pflegehandeln, (k)ein Thema in der Lehrerausbildung. Workshops zum 14. internationalen Lernweltenkongress am 12. September 2014.
Bensch, S. (2014). Hermeneutisches Fallverstehen: In der Pflege(lehrer)ausbildung angekommen? PADUA, 9 (S. 145-152).
Bensch, S. & Wilhelm, T. (2014). Präventive Beratungsinhalte für Eltern im Krankenhaus. Plötzlicher Kindstod. JuKiP, 3 (S. 121-125).
Bensch, S. (2014). Chancen und Grenzen evidenzbasierter Pflege. Braucht Pflege eine Wissenschaft? Vortrag zum Pflegekongress „Perspektiven professioneller Pflege“ am 27.05.2014.
Bensch, S. (2014). Die Bildung pflegerischer Kompetenz. Vortrag zum Expertengespräch „Pflege − eine wertvolle Ressource für die Zukunft“ am 09.05.2014.
Bensch, S. (2014). Alleinstellungsmerkmale der Pflege − Anmerkungen aus pflegewissenschaftlicher und -didaktischer Sicht. Antrittsvorlesung an der Katholischen Hochschule Mainz am 29.04.2014.
Bensch, S. (2014). Mobilbleiben ist die Lösung. Bewegung als Heilmethode. In S. Bensch (Hrsg.), Mobilität (Teil 2). Evidenzbasierte Pflegeinterventionen, 1 (S. 8-15). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 1.          
Bensch, S. (2014). „Wie beim Tanzen. Der eine führt, der andere folgt.“ Bewegungsdialoge in der Pflege. In S. Bensch (Hrsg.), Mobilität (Teil 2). Evidenzbasierte Pflegeinterventionen, 1 (S. 2-7). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 1.          
Brühl, A. & Bensch, S. (2013). Gutachten zur Abbildung von Leistungen der Behandlungspflege nach SGB V in ihrem zeitlichen Aufwand. Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar. Im Auftrag der PflegeGesellschaft Rheinland-Pfalz e. V. (bisher unv.)
Bensch, S.; Jacobs, G.; Dietz, M.; Distelkamp, I.; Kexel, M. & Rennert, W. (2013). BewegungsexpertIn - eine Aufgabe für Pflegebachelor? Vortrag zum 4. DGP-Hochschultag am 29.11.2013. http://www.dg-pflegewissenschaft.de/2011DGP/wp-content/uploads/2014/01/4.DGP-Hochschultag_BewegungsexpertIn_Bensch.pdf
Kocks, A., Dillmann, M. & Bensch, S. (2013). Schulgesundheitspflege - ein Modell, das Schule machen sollte. Vortrag zum 4. DGP-Hochschultag am 29.11.2013.
Bensch, S. (2013). Das Neue Begutachtungsassessment (NBA): Messen die Module „Mobilität“ und „Kognitive und kommunikative Fähigkeiten“ Pflegebedürftigkeit? Pflegewissenschaft, 15 (S. 606-616).
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2013). Sie fragen - wir antworten. CNE.Magazin, 5 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: 30-Grad-Lagerung.
Bensch, S. (2013). Mobil sein heißt frei sein. Bedeutung, Folgen und Einflussfaktoren. In S. Bensch (Hrsg.), Mobilität (Teil 1). Evidenzbasierte Pflegeinterventionen, 5 (S. 9-14). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 18.
Bensch, S. (2013). „Frau K., teilmobil auf Zimmerebene…“. Definition und Einschätzung von Mobilität. In S. Bensch (Hrsg.), Mobilität (Teil 1). Evidenzbasierte Pflegeinterventionen, 5 (S. 2-8). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 18.
Bensch, S. (2013). „Die wissenschaftlichen Regeln wurden nicht eingehalten“. Stellungnahme zum Artikel „Die Selbstpflege bei Patienten mit Herzinsuffizienz messen“. Pflegezeitschrift, 66 (S. 633-634). Zugriff (Abb.) am 25.10.2013 unter: http://tisrv09.kohlhammer.de/kohlhammer.de/download/Portale/Zeitschriften/Pflegezeitschrift/Oktober_2013/Zusatzinformationen_Benschx.pdf
Bensch, S. (2013). „Als ich wieder laufen konnte, ging es aufwärts“ – die Rolle von Mobilität in der Praxiswelt Pflegestudierender. Workshops zum 13. internationalen Lernweltenkongress am 06. September 2013.
Bensch, S. (2013). Konstruktvalidität der Module „Mobilität“ und „Kognitive und kommunikative Fähigkeiten“ des Neuen Begutachtungsassessments zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit. Hungen: Hpsmedia. ISBN: 978-3981532531
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2013). Sie fragen - wir antworten. CNE.Magazin, 3 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Wundassessment.
Bensch, S. (2013). Zahlen, Daten, Fakten. Wozu braucht die Pflege Statistik? In S. Bensch (Hrsg.), Statistik für Pflegeberufe. Keine Angst vor Zahlen, 1 (S. 2-4). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 4.
Bensch, S. (2013). Die Crux mit Assessmentinstrumenten. Aufbau und Anwendung. In S. Bensch (Hrsg.), Statistik für Pflegeberufe. Keine Angst vor Zahlen, 1 (S. 5-8). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 4.
Bensch, S. (2013). Wie lässt sich Pflegebedürftigkeit messen? Das Neue Begutachtungsassessment in der Pflege. In S. Bensch (Hrsg.), Statistik für Pflegeberufe. Keine Angst vor Zahlen, 1 (S. 9-14). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 4.
Bensch, S. (2012). Prüfung der Konstruktvalidität der Subskalen „Mobilität“ und „Kognitive und kommunikative Fähigkeiten“ des Neuen Begutachtungsassessments mit probabilistischen Testverfahren. In A. Brühl (Hrsg.), Pflegebedürftigkeit messen? Herausforderungen bei der Entwicklung pflegerischer Messinstrumente am Beispiel des Neuen Begutachtungsassessments (NBA) (S. 115-150). Zugriff am 18.10.2012 unter http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0295-opus-718
Bensch, S. (2012). Ausbildungswissen und praktisches Handeln – zwei Welten - Die Theorie-Praxis-Differenz als Herausforderung für Pflegende. PADUA, 7 (S. 188-194).
Brühl, A., Bensch, S., Planer, K., Grebe, C., Schröder, M., Franken, G. et al. (2012). Messen Bedarfsgrade Pflegebedürftigkeit besser als Pflegestufen? Vortrag zum 3. DGP-Hochschultag am 07. Dezember 2012.
Bensch, S., Henke, C., Lehmann, J. & Lohr, T. (2012). Subglottisch Absaugen - was ist bewiesen, was ist möglich? Vortrag zum 3. DGP-Hochschultag am 07. Dezember 2012.
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2012). Sie fragen - wir antworten. CNE.Magazin, 2 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Fersendekubitus.
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2012). Sie fragen - wir antworten. CNE.Magazin, 5 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Quarkwickel.
Bensch, S. (2011). Literatur recherchieren. Wo finde ich was? In U. Pusch-Will & F. Will (Hrsg.), Pflege präsentiert und publiziert. Interessen artikulieren, 3 (S. 15). CNE.Fortbildungsreihe. Lerneinheit 12.
Koch, T. (2011): Gefährliche Routine. CNE.Magazin, 3 (S. 10-13) Interview mit den Pflegewissenschaftlerinnen Sandra Bensch, Monika Hohdorf & Regina Schmeer.
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2011). Sie fragen - wir antworten. CNE.Magazin, 2 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Fixierpflaster.
Bensch, S. (2010). Pflegende wissen oft gar nicht, wie gut sie sind! Asklepios Intern, 44 (S. 32-33).
Thieme-Verlag (Hrsg.) (2010). Sie fragen - wir antworten. CNE.Magazin, 2 (S. 30-31). CNE.Expertin Sandra Bensch zum Thema: Wattestiefel.
Bensch, S. (2009). Azubis forschen. Asklepios Intern, 40 (S. 28-29).
Bensch, S. (2009). Auszubildende fördern Gesundheit. Asklepios Intern, 41 (S. 31).
Bensch, S. (2009). Validität des WAS-VOB (Wittener Aktivitätenkatalog der Selbstpflege bei venös bedingten offenen Beinen). Online veröffentlichte Masterarbeit, Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar. Zugriff am 18.10.2012 unter http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0295-opus-822
Kohlen, H., Bensch, S. & Meussling-Sentpali, A. (2009). Ernährung und Flüssigkeitsversorgung alter Menschen. Zur Regulierung eines Problems in der Pflegepraxis. Pflegezeitschrift, 62 (S. 146-149).
Bensch, S. (2009). Validität des WAS-VOB. Vortrag zur Verleihung des Koblenzer Hochschulpreises am 17. November 2009.
Bensch, S. (2008). Braucht Pflege eine Wissenschaft? Eine analytische Bestandsaufnahme. Teil I. Asklepios Intern, 35 (S. 30-31).
Bensch, S. (2008). Braucht Pflege eine Wissenschaft? Bachelor- & Masterstudiengänge in der Pflege. Teil II. Asklepios Intern, 36 (S. 34-35).
Kohlen, H., Meussling-Sentpali, A., Bensch, S. & Haas, M. (2008): Nahrungsverweigerung und Flüssigkeitdefizit - Alltag in der Pflege? Vortrag zum 6. Thüringer Pflegetag am 13. September 2008.

 ⇒ zurück zu Lehrende nach Fachbereichen